Die Bahnfahrer in der Region müssen in den nächsten Wochen mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Denn bis zum 28. August wird an den Zuggleisen intensiv gearbeitet. Der Grund für die Bauarbeiten: Zwischen Baiersdorf und Forchheim werden zwei zusätzlich gebaute Gleise teilweise in Betrieb genommen.

Die Bauarbeiter werden dafür in den kommenden Wochen das neue Gleispaar zusammenfügen."Alle Gleise sind gebaut, jetzt wird die letzte Verbindung hergestellt", erklärt Bahn-Sprecher Frank Kniestedt. "Das erste Viertel des Bauabschnitts Forchheim wird damit fertiggestellt."


Neue und bestehende Gleise

Sowohl in Baiersdorf als auch nördlich des Bahnhofs Forchheim werden die neuen Bahngleise mit den bestehenden Gleisen verbunden. Für die Bahnfahrer in Forchheim bedeutet das: Ab Ende August werden sie am Bahnsteig 3 in die S-Bahn oder Fernbahn in Richtung Bamberg einsteigen. An Steig 3 halten zudem bereits die Züge nach Ebermannstadt. Von Bahnsteig 2 hingegen kommen Zugreisende in die S-Bahnen und Fernzüge in Richtung Erlangen.

Die Bauarbeiter werden in den kommenden Wochen auch die provisorische Fußgängerbrücke am Bahnhof wieder abbauen, sagt Kniestedt. Der neue Fußgängertunnel hingegen wird geöffnet, so dass die Bahnfahrer die Gleise erreichen.


Elektronische Stellwerke

Auch die elektronischen Stellwerke in Kersbach, Eggolsheim und Strullendorf werden bald in Betrieb genommen. Hier hat die Deutsche Bahn die Leit- und Sicherungstechnik komplett umgebaut. Denn nicht nur die neuen Gleise müssen verbunden werden, auch die Elektronik muss bis zur Inbetriebnahme vernetzt sein, erläutert Kniestedt. "Damit das alles gesteuert werden kann, muss die Software upgedatet werden", so der Bahnsprecher.


Strecken werden gesperrt

Bis es soweit ist und bald Züge auf den zwei zusätzlichen Gleisen fahren können, müssen in den nächsten Wochen baubedingt Bahnstrecken zeitweise gesperrt werden. Entlang der Ausbaustrecke Nürnberg-Ebensfeld wird gleich an mehreren Baustellen konzentriert gearbeitet. Deswegen kommt es im Fern- und Regionalverkehr zu umfangreichen Fahrplanänderungen, Umleitungen, Haltausfällen und Verzögerungen.

Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben, dass im Nahverkehr Strecken zwischen Fürth und Lichtenfels an mehreren Tagen komplett gesperrt werden. Betroffen sind Züge des Franken-Thüringen-Express und der Nürnberger S-Bahn. Schienenersatzverkehr soll eingerichtet werden.


Auf folgende vier Einschränkungen müssen sich die Bahnfahrer einstellen:

Vom 12. bis zum 22. August ist auf der Strecke Erlangen-Forchheim nur ein Gleis befahrbar. Deswegen wird der S-Bahn- und Regionalexpress-Verkehr während dieser zehn Tage nur eingeschränkt aufrechterhalten. Auf der Strecke findet kein Fernverkehr statt.

Vom 19. bis zum 28. August rollen keine Züge zwischen Forchheim und Ebermannstadt, die Strecke wird komplett gesperrt. Dafür wird die Deutsche Bahn einen Schienenersatzverkehr einrichten.

In der Nacht zum 12. August von 22 Uhr bis 6 Uhr ist die Bahnstrecke Erlangen-Bamberg total gesperrt. Es werden keine Züge fahren, weil während dieser Zeit der Software-Wechsel stattfindet.

Vom 23. bis zum 28. August herrscht erneut eine Totalsperrung der Bahnstrecke Erlangen-Bamberg. Von Mittwoch bis Montag besteht kein Zugverkehr mehr. Die Bahnfahrer müssen auf eine Schienenersatzverkehr umsteigen.