Auch deshalb, weil der Balkon die "Größe eines Auto-Stellplatzes" haben würde. Schlimmer noch: Dieser "Stellplatz" soll auf sechs Meter hohen Stützen stehen. Das Wort "hässlich" fällt nicht. Stattdessen sagt Zedler, dieses Bauvorhaben sei "sehr gewagt".

Gewagt ist dann auch der Versuch von Markus Schmidt (CSU), sich mit dem autostellplatzgroßen Balkon in sechs Meter Höhe anzufreunden. An den Stützen könne man doch "was raufranken lassen", schlägt Markus Schmidt freundlich vor.

Sein Versuch, die Konstruktion durch Blumenschmuck zu retten, überzeugt auch Franz Stumpf (CSU/WUO) nicht: "Wenn ich schon mal sage, das passt nicht in die Landschaft, dann passt es wirklich nicht." Dass selbst der in ästhetischen Fragen als immun geltende Oberbürgermeister kein Balkon-Unterstützer sein will - das beeindruckt den Bauausschuss. Keine Wortmeldung mehr. Dem Balkon brechen schlagartig die Stützen weg.