Das Landkreissingen ist ein fester Bestandteil des kulturellen Veranstaltungskalenders der Region.
Einmal im Jahr veranstalten ihn der Sängerkreis Erlangen-Forchheim und der Landkreis. Zur 28. Auflage der Veranstaltungsreihe traten fünf Chöre in der Eggolsheimer Eggerbachhalle unter dem Motto "Brücken bauen" auf.

Mit "Die Gedanken sind frei" von John Hoybye eröffnete der "Neue Chor" Heroldsbach unter der Leitung von Eva-Marie Noé den musikalischen Reigen. Die Chorleiterin hatte auch die musikalische Gesamtleitung inne.
Sie versuchte, mit ihren Chören, nicht nur Brücken zwischen den Chören aus dem Landkreis, dem Kreis Erlangen und dem übergeordneten Frauenchor des Fränkischen Sängerbunds zu bauen, sondern auch Verbindungen zwischen der geistlichen und weltlichen Musik entstehen zu lassen.


Über die halbe Welt

Ganz der weltlichen Musik hatte sich der "Orpheus Männerchor" der Sängergesellschaft der Bäckerinnung Erlangen mit ihrem Leiter Jochen Roth verschrieben. Sie brachten gemeinsam mit "Barbara Ann", "Just a Gigolo" und "Aber bitte mit Sahne" drei Schlager zu Gehör. Der Gesangverein Hausen unter der Leitung von Christof Goger war ausschließlich mit den Frauenstimmen angereist und wanderte von Deutschland - "Es dunkelt schon in der Heide" - , über Frankreich - "Vois sur ton chemin" - bis nach Israel. Für letzteres stand das Spiritual "Ma Navu".

Bis nach Asien verschlug es sogar den Frauenchor des Fränkischen Sängerbunds mit ihrer musikalischen Leiterin Sabine Hickmann. Sie bereicherten den gelungenen Konzertabend unter anderem mit einem japanischen Kinderlied "Hotaru koi" und einem chinesischem Lied mit deutschem Text: "Leis' weht der Wind".

Der "Frankenchor! mit Dirigent Alexander Ezhelev rundete das Programm mit "Jauchzet dem Herrn", Jungfrau, dein schön Gestalt" und dem Spiritual "I'm gonna sing" ab. Zum Abschluss durften bei "Kein schöner Land in dieser Zeit" alle Zuschauer aus vollem Hals mitsingen.