Eine Wahlparty ist nur dann eine Party, wenn es auch etwas zu feiern gibt. Uwe Kirschstein (SPD) und Ulrich Schürr (CSU/JB) waren optimistisch und hatten eine Feier-Stube reserviert. Der Weg zur Party dauerte aber länger als nur ein paar Minuten.

8.00 Uhr: Die Wahllokale für 29 Stimmbezirke in Forchheim öffnen. Rund 24 000 Bürger sind zum Urnengang aufgerufen.

9.26 Uhr: Die Polizeimeldung zur OB-Wahl geht ein: "Am Sonntag wurden gegen 4.30 Uhr in der Bayreuther Straße durch drei männliche Personen mehrere Wahlplakate abgerissen und beschädigt."

10.12 Uhr: In der Kreuzkirche setzt als erstes der unabhängige Kandidat Klaus Backer (FOF) sein Kreuzchen. Er wird von seiner ganzen Familie begleitet.

10.29 Uhr: Ulrich Schürr (CSU/JB) begibt sich mit seiner Frau Kathrin und Tochter Franziska ins Wahllokal an der Anna-Schule.

10.35 Uhr: Noch-OB Franz Stumpf (CSU/WUO) tritt aus der Wahlkabine. Für sein Kreuzchen hat er länger gebraucht als seine Frau Johanna. Ob er wohl auf Nummer sicher gehen musste, ob er wirklich nicht selbst auf dem Wahlzettel steht?

10.37 Uhr: Auch Uwe Kirschstein (SPD) gibt seinen Stimmzettel ab. Er machte sein Kreuzchen an der Volksschule Buckenhofen.

11.45 Uhr: Als letzter Kandidat lässt Manfred Hümmer zur Mittagszeit seinen ausgefüllten Wahlzettel in die Wahlurne in der Kersbacher Schule fallen.

14.45 Uhr: Jetzt haben in der Kersbacher Grundschule bereits 52,7 Prozent der dort Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben - wenn auch hier die Briefwahl dazu gezählt wurde. Respekt! Wie hoch die Wahlbeteiligung insgesamt sein wird, kann zu diesem Zeitpunkt nur spekuliert werden.

17.56 Uhr: Uwe Kirschstein kommt als erster der Kandidaten im Rathaus an. Er ist gut gelaunt und sieht dem Wahlausgang optimistisch entgegen.

17.58 Uhr: Auch Klaus Backer betritt mit seiner Familie den Rathaussaal.

18.00 Uhr: Die Wahllokale schließen. Die beiden anwesenden OB-Kandidaten üben sich im Rathaussaal in Smalltalk.

18.13 Uhr: Das erste Ergebnis ist da. Schürr vor Hümmer, vor Backer, vor Kirschstein. Alle zweistellig und unter 30 Prozent.

18.19 Uhr: Nach 15 Wahllokalen zeigt sich ein Trend: Schürr 35 Prozent, Kirschstein 26 Prozent, Hümmer 21 Prozent, Backer 16 Prozent.

18.21 Uhr: Schon jetzt scheint klar zu sein: Es wird eine Stichwahl geben und Ulrich Schürr (CSU) ist dabei. Gegen wen er antritt, entscheidet sich zwischen Kirschstein und Hümmer. Aktuell liegt Kirschstein knapp vorne.

18.25 Uhr: Kirschstein steht lächelnd vor den Wahlergebnissen: "Läuft doch gut!" Auch vor den Kersbacher Auszählung ist ihm nicht bange: "Das war auch beim letzten Mal nicht Hümmer-Heimat."

18.31 Uhr: 35 von 38 Stimmbezirken sind ausgezählt. Das geht schneller als erwartet.

18.36 Uhr: Schürr trifft mit seiner Frau im Rathaus ein. Die Freude ist ihm ins Gesicht geschrieben.

18.39 Uhr: Das Endergebnis ist da.

18.41 Uhr: Der Rechtsrat der Stadt, Till Zimmer, verkündet das Ergebnis. In zwei Wochen wird es eine Stichwahl geben. Diese bestreiten Uwe Kirschstein (SPD) und Ulrich Schürr (CSU/JB). Die Wahlbeteiligung liegt bei 58,14 Prozent.

18.45 Uhr: Eine E-Mail des Wahlamts an die Pressevertreter sorgt für Verwirrung. Darin steht, dass Schürr gegen Hümmer in die Stichwahl geht. Kurze Zeit später dann aber die Korrektur per E-Mail.

18.49 Uhr: Nachdem den Kandidaten von allen Seiten Glückwünsche zukommen, beginnen die Interviews.
18.50 Uhr: Noch aus dem Rathaussaal bedankt sich Klaus Backer bei seinen Wählern über Facebook. Er schreibt: "Forchheim scheint nicht bereit zu sein für eine größere Veränderung."

19.00 Uhr: Udo Schönfelder (CSU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat): "Möglicherweise hat Hümmer an Backer einige Stimmen verloren. Ob der Kandidat der Freien Wähler nun eine Empfehlung ausspricht, bleibt abzuwarten, eigentlich hat er mit Schürr die deutlich größere Schnittmenge bei den Themen."

19.07 Uhr: Sebastian Körber (FDP-Stadtrat): Backer hat mehr Prozent erreicht als ich vor zwei Jahren, er hat aber auch einen guten und ambitionierten Wahlkampf gemacht. Als Wahlvorstand ist mir selbst auch aufgefallen, wie viele Erst- und Jungwähler kamen - da hat er einige Menschen mobilisieren können.

19.12 Uhr: FT-Redaktionsleiter Michael Memmel führt das letzte Interview für ein Online-Video. Alle drei anwesenden Kandidaten haben Stellung bezogen. Manfred Hümmer ist nicht im Rathaus erschienen.

19.14 Uhr: Klaus Backer verlässt den Rathaussaal. Die Stimmung unter seinen Unterstützern ist gedämpft.
19.15 Uhr: Auch Kirschstein und Schürr haben sich zu ihren Wahlkampf-Parties verabschiedet.

19.25 Uhr: Manfred Hümmer bedankt sich auf Facebook bei den Wählern für die Unterstützung und ruft sie auf, zur Stichwahl zu gehen.

20.10 Uhr: Ulrich Schürr stößt in der Brauereigaststätte Greif mit Parteifreunden auf das Ergebnis an. Neben Bier gibt es auch eine große Brotzeitplatte.

20.17 Uhr: Bei Uwe Kirschstein und seinem Wahlkampf-Team herrscht ausgelassene Stimmung. Im "Enno" stoßen die Roten mit Weißem an.