Aus bislang ungeklärter Ursache ist eine Autofahrerin von Weißenohe Richtung Gräfenberg fahrend auf die andere Fahrbahnseite geraten und mit ihrem Auto eine Böschung hinuntergeschleudert. Das Auto landete dort, wo im Sommer Kinder auf einem Trampolin springen. Andere Autos waren nicht beteiligt. Auch Personen wurden nicht verletzt.

Die Windschutzscheibe ist völlig zersplittert. So wie das Auto am Montagnachmittag über die Böschung geschleudert wurde, blieb es auf dem Boden liegen. Der Platz gehört zur Firma Kawalla, gegenüber des Ärztehauses in der Nürnberger Straße in Gräfenberg.


Ursache noch ungeklärt

Die Fahrerin mittleren Alters aus dem Kreis Forchheim war vor der Abzweigung zum Ärztehaus und weiter zur Altstadt aus ungeklärten Ursachen auf die gegenüberliegende Fahrbahnspur geraten und mit ihrem Wagen die Böschung hinabgeschleudert.

Andere Fahrzeuge waren zu dem Zeitpunkt nicht auf der Straße, so dass weder ein anderes Fahrzeug noch andere Personen verletzt wurden. Auch die Frau blieb relativ unversehrt.

Warum es zu diesem Unfall gekommen ist, bleibt zu dem Zeitpunkt völlig offen, erklärte ein Polizeibeamter vor Ort. Informationen über die Geschwindigkeit oder ob es eine kurze Ohnmacht gegeben habe, könnten nicht genannt werden.


Firmenbesitzer ist erschüttert

Thomas Kawala, der Firmenbesitzer und Pyrotechniker ist erschüttert. Das ist ihm deutlich anzusehen. "Dort, wo das Auto gelandet ist, steht im Sommer das Trampolin meiner Kinder. Nach der Schule ab 13 Uhr spielen meine Kinder dort im Hof", sagt Kawala. Der Jahreszeit war es zu verdanken, dass sich die Kinder dort nicht aufhielten. "Es ist nicht das erste Fahrzeug, das dort hinunterfällt", erklärt Kawala. An insgesamt sieben Fahrzeuge, die in seinem Vorplatz landen, kann er sich erinnern. Schon mehrfach hat er sich für Leitplanken an dem Straßenrand eingesetzt.

Das Staatliche Straßenbauamt sei auch bereits vor Ort gewesen und hat Vermessungen vorgenommen. Warum die Leitplanken noch immer fehlen, ist für ihn ebenso rätselhaft wie der jetzige Unfall zustande gekommen war. "Lass einen Lastwagen mitbeteiligt sein", sinniert der Gräfenberger und lässt das Satzende offen.