Es ist der Albtraum jedes Campingwagenbesitzers: Zwischen Freitag, dem 25. September und Samstag wurde auf dem Parkplatz "Grenzwald Buckel" an der Autobahn A7 bei Bad Brückenau ein Wohnwagen gestohlen.
Der Besitzer Michael Braun, der in Forchheim lebt, bittet um Mithilfe bei der Suche. Der Wohnwagen sei erst vor Kurzem restauriert und aufwendig bemalt worden.
Am Abend des 24. Septembers fuhren Michael Braun und seine Frau Barbara nach Trendelburg (bei Kassel) um ein VW Last-Transporter-Treffen zu besuchen.

Als sie an den Parkplatz "Grenzwald Buckel" bei Bad Brückenau vorbei fuhren entdeckten sie dort den auffällig bemalten Campingwagen von Freunden. Barbara Braun kontaktierte daraufhin den Besitzer aus Lüneburg. Dieser schilderte ihr die Situation: Die Freunde hatten am 25. August einen Reifenplatzer und mussten den Wohnwagen auf den Parkplatz bei Bad Brückenau zurücklassen. Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes des Freundes, mussten die Bekannten schnell nach Lüneburg zurück, um das Krankenhaus dort aufzusuchen.
Der Freund bot dem Ehepaar Braun an, ihnen den Wohnwagen zu schenken, wenn sie selbst den Abtransport organisieren würden. Die Forchheimer nahmen das Angebot an und organisierten von Trendelburg aus den Abtransport. In der Zwischenzeit bekamen sie von den Freunden den Fahrzeugschein und eine Schenkungsurkunde per Mail zugeschickt.

"Da andere Freunde am 25. September um ungefähr 17 Uhr auch an dem Parkplatz vorbeifuhren um Fotos zu machen, bin ich mir sicher das der Wohnwagen zu diesem Zeitpunkt noch da stand", erzählt Michael Braun. Er hätte bereits vorher die zuständige Polizeistelle in Schweinfurt-Werneck kontaktiert, um mit ihnen einen Abholtermin für den Anhänger zu vereinbaren.

Am 26. September wollten Michael und Barbara Braun schließlich den Wohnwagen mit nach Forchheim nehmen. Dazu traf sich das Ehepaar auf dem Parkplatz mit einem Bekannten, der von Bamberg aus mit einem Transportanhänger mit Seilwinde den Wohnwagen nach Forchheim transportieren sollte. Doch als sie auf dem Parkplatz "Grenzwald Buckel" ankamen, war der Wohnwagen verschwunden. Daraufhin kontaktierte das Ehepaar die Polizei, welche bei allen Abschleppunternehmen und Autobahnmeistereien in der Umgebung anrief. Ohne Erfolg.

"Laut Polizei wurde der Wohnwagen bereits am 20. September oder 21. September aufgebrochen. Die Polizei sei am 21. September bereits vor Ort gewesen, erklärt Michael Braun, "außerdem wurden alle Anbauteile der Deichsel entwendet beziehungsweise abmontiert. Da der Wohnwagen einen defekten Reifen hatte, bestand keine Möglichkeit mehr diesen von einem normalen Fahrzeug abtransportieren zu lassen."

Bei der Polizei Schweinfurt-Werneck wurde der Diebstahl bereits aufgenommen. Bisher gab es jedoch noch keine entscheidenden Hinweise.