Die Anträge waren seit langem gestellt, am Montag gab das Staatsministerium grünes Licht: Die Stadt Forchheim erhält 600.000 Euro aus dem sogenannten Zentrenprogramm der Bund-Länder-Städtebauförderung. "Man ist immer erfreut, wenn die Zusage kommt", sagte Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO): "600.000 Euro sind ein Haufen Geld."

Gleichzeitig erinnerte Franz Stumpf daran, dass die Stadt einen erheblichen Beitrag leisten muss, um an solche Fördersummen zu kommen. Denn der Zuschuss des Freistaates deckt 60 Prozent einer Millionen-Investition in die Forchheimer Innenstadt ab. 400.000 Euro der Sanierungen muss die Stadt also selbst beitragen.

"Wir warten schon lange auf das Geld", sagte Reinhild Wöhrmann-Distler von der Wohnungsbau- und Sanierungsgesellschaft der Stadt Forchheim (GWS). Die Fördermittel seien "auch für Maßnahmen, die teilweise schon erledigt sind", erläuterte Wöhrmann-Distler
mit Hinweis auf den Abbruch von Möbel Müller in der Bamberger Straße 13. Das Haus und die dahinter liegend Produktionsstätte wurden beseitigt; auch die Nebengebäude des Nachbarhauses Nummer 11 verschwanden.

Brauhaus-Gelände und Scheunenprogramm

Dank der Fördermittel aus dem Zentrenprogramm könne nun die Arbeit am alten Brauhaus-Gelände begonnen und das Scheunenprogramm umgesetzt werden, sagte Reinhild Wöhrmann-Distler. Zudem werde mit dem Geld das Fassaden-Programm am Marktplatz 13 und 14 unterstützt; und das Wohnumfeld in der Wiesentstraße 59 verbessert.

Neben Forchheim profitieren in Oberfranken weitere acht Kommunen von der staatlichen Städtebauförderung. Mit 4,8 Millionen Euro unterstützten Bund und Freistaat die oberfränkischen Kommunen. "Zusammen mit den kommunalen Eigenanteilen stehen den Programmkommunen damit acht Millionen Euro zur Verfügung", sagte Innen- und Bauminister Joachim Herrmann anlässlich der Zuteilung der Mittel.

Weitere 5,5 Millionen Euro aus dem Förderprogramm kommen 20 mittelfränkische Kommunen zugute. Unter ihnen auch die Stadt Baiersdorf, die für die Sanierung ihres Stadtkerns 48.000 Euro erhält. Bayernweit stehen im Zentrenprogramm 2014 insgesamt 97 bayerischen Gemeinden Fördermittel in Höhe von rund 30,7 Millionen Euro zur Verfügung. Rechnet man die Investitionen der Kommunen hinzu, werden in den 97 Kommunen 51,2 Millionen Euro investiert.