Trauer um verstorbenen Bürgermeister Heinrich Süß in Weisendorf: Die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates unter der Leitung des Zweiten Bürgermeisters Karl-Heinz Hertlein (CSU) begann mit einem Gedenken an den plötzlich und unerwartet verstorbenen Bürgermeister Heinrich Süß.

"Der Markt Weisendorf und der Seniorenbeirat verlieren mit Heinrich Süß eine herausragende Persönlichkeit der Gemeinde, einen wichtigen Zukunftsarchitekten, einen freundschaftlichen Partner, der mit seiner Kompetenz, aber vor allem mit seiner großen Menschlichkeit, Herzlichkeit und Offenheit beeindruckte," so Karl-Heinz Hertlein. Heinrich Süß habe früh erkannt, welch hohe Bedeutung die Arbeit des Seniorenbeirates für die Gestaltung unserer Gemeinde und ihrer Zukunft hat. Er wusste, dass die Weichen für die kommenden Jahrzehnte gestellt werden müssen, um die Herausforderungen des demografischen Wandels bewältigen zu können. Er habe ein sensibles Gespür für Zukunftsaufgaben gehabt, war der Entwicklung immer einen Schritt voraus, setzte hohe Standards für die Seniorenarbeit über die Gemeindegrenzen hinaus, so Hertlein weiter.

"Wir verlieren mit Heinrich einen guten Freund und engagierten Mitstreiter, er hat die Arbeit des Seniorenbeirates in einzigartiger Weise geprägt. Er hatte immer ein offenes Ohr für unsere Senioren", erklärte der wiedergewählte Vorsitzende des Seniorenbeirates, Dieter Goebel.

Vor den Wahlen erinnerte der Zweite Bürgermeister an die erfolgreiche Arbeit des Seniorenbeirates, der sich aus elf ehrenamtlichen Mitgliedern zusammensetzt.

Die damaligen Gemeinderäte Georg Süß, Herta Burkart und Bürgermeister Heinrich Süß bereiteten die Bildung eines Seniorenbeirates vor. Die Initiatoren trafen sich mit Vertretern der beiden Kirchen, der Caritas und der Diakonie, der VHS und interessierten Bürgern. Nach emotionalen Debatten im Gemeinderat wurden am 19. September 2005 mit großer Mehrheit die Bildung eines Seniorenbeirates beschlossen.

Eindrucksvolle Bilanz

Unter dem Motto profitiert Alt und Jung gegenseitig voneinander. Dass sich in Weisendorf viel tut und auch in den zurückliegenden Jahren viel unternommen wurde, zeigt auch die eindrucksvolle Bilanz des Vorsitzenden Dieter Goebel, seien es die Veranstaltungen, Wanderungen sowie Unterstützung bei der Hausaufgabenbetreuung, die Senioren sind präsent und halten die Augen offen und legen auch schon mal bei der Gemeinde den Finger in die Wunde.

Dazu gehöre viel ehrenamtliches Engagement und Leidenschaft, die von den einzelnen Mitgliedern gerne eingebracht werden, um Weisendorf lebenswerter zu machen. Unter anderem gehören auch Ausflüge, Einkaufsfahrten und Tanzen im Sitzen und die Treffen in den Bürgerstuben mit Vorträgen oder Kochen zum Angebot. Bürgermeister Süß chauffierte auch schon mal den Bürgerbus, wenn es sein Terminplan erlaubte, um mit den Senioren ins Gespräch zu kommen. Heinrich Süß war bemüht, Grundlagen zu schaffen, damit in Weisendorf die Seniorenpolitik verlässlich, zielgenau und vor allem unbürokratisch sowie bürgernah gestaltet werden kann. Für Bürgermeister Süß stellte sich im Grunde die Frage: "Sind wir überhaupt richtig aufgestellt?", das Ergebnis bestätigte, dass vieles richtig gemacht wurde und vieles auf den Weg gebracht werden konnte. "Sie bringen sich nach wie vor gerne ein, wenn Ihre Mitwirkung gefragt ist und sind als Berater bei den vielen Themen, die sich in Weisendorf für den Seniorenbeirat stellen, die beste Adresse für die Bürgerinnen und Bürger, den Marktgemeinderat und für uns als Verwaltung", bedankt sich der Zweite Bürgermeister. Gleichzeitig fordert er auf weiterzumachen, aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, denn dies sei das beste Mittel, um im Alter jung zu bleiben.

Nach den Wahlen verabschiedete Hertlein mit Alfons Mayer, Max Schreiner und Gudrun Fährmann drei Mitglieder.

Der Seniorenbeirat

Vorsitzender: Dieter Goebel; Stv. Vorsitzende: Jutta Kattner; Schriftführerin: Susanne Riks-Snay; Stv. Schriftführer: Klaus Gerstendörfer; Behindertenbeauftragter: Gerhard Freunscht;

Weitere Mitglieder: Rita Nimmerrichter-Henle, Johanna Rath, Angelika Tritthart;

Neu im Seniorenbeirat: Klaus Gerstendörfer, Jens Schmilinsky, Oswald Jordan