In zwei Gruppen spielten acht Manschaften zunächst die Teilnahme an den Halbfinals aus. In der Gruppe A konnte sich Armin Appelts ASV Weisendorf den ersten Platz sichern. Mit feinen Kombinationen wusste das Aufgebot der Blauen (unter anderem spielten Daniel Sand, Oliver Maier, Daniel Bretting, Thomas Stockhorst) zu überzeugen. Dahinter fand sich der SK Lauf wieder, im direkten Duell mit dem ASV setzte es eine 1:3-Niederlage.


Starker Auftritt der Niederndorfer

Überraschend, aber gleichwohl überzeugend belegte der ASV Niederndorf in der Gruppe B Platz 1. In einem spannenden Spiel um den Gruppensieg bezwang der Kreisligist den ATSV Erlangen mit 3:2. Geiger, Zahl und Pilz markierten die Treffer für den ASV, Simon Erhardt traf für die Gegenseite. Somit blieb für den ATSV Rang 2.
Im ersten Halbfinale wurde es gleich spektakulär.
Weisendorf war zunächst tonangebend, vergab aber jede Menge Hochkaräter. Im zweiten Abschnitt traf der Erlanger Erhardt ins Netz, doch die Schiedsrichter wollten ein Handspiel erkannt haben. Erhardt sah die gelbe Karte, es blieb beim 0:0. Im direkten Gegenzug erzielte Bretting das 1:0 für den ASV, im Nachgang sah Erhardt wegen Meckerns "Gelb-Rot". Nachdem Wild einen Strafstoß nicht im Tor untergebracht hatte, markierte Geier das 2:0. Daniel Sand vollendete wenig später eine schöne Kombination zum 3:0, gleichzeitig der Endstand.
Niederndorf hatte im zweiten Halbfinale gegen Lauf das Nachsehen. Daniel Rothhaar, Dominik Hofmann und Sven Rothhaar schossen eine komfortable 3:0-Führung für den SK heraus, Michael Pilz betrieb für Niederndorf lediglich Ergebniskosmetik. In den Schlusssekunden sah Al-Qaddo noch die Rote Karte für ein Handspiel außerhalb des Torraumes.


Spielverlauf auf den Kopf gestellt

Nachdem Niederndorf das direkt anberaumte Siebenmeter-schießen um Platz 3 gewinnen konnte, trafen im Endspiel erneut der ASV Weisendorf und der SK Lauf aufeinander. Der ASV dominierte zunächst das Geschehen, doch Alexej Pinskij im Laufer Tor brachte die Weisendorfer mit starken Paraden zur Verzweiflung. Als dann Dominik Hofmann mit der ersten Laufer Gelegenheit das 1:0 markierte, war der Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. Im zweiten Abschnitt sah die gut besuchte Bitterbachhalle weiterhin viele Torchancen, die sich auf beide Seiten verteilten. Da keine weiteren Treffer fielen, durfte sich der SK über den Turniersieg freuen. Simon Erhardt wurde im Nachgang zum besten Torschützen des Turniers gekürt, er traf sieben Mal. Zweitbester Schütze war der Weisendorfer Tobias Geyer (6).