Nach der Pleite zum Jahresauftakt standen die Bezirksoberliga-Handballer der Turnerschaft Herzogenaurach unter Zugzwang: Beim Tabellenletzten aus Hemau/Beratzhausen reichte den Schuhstädtern letztlich eine durchwachsene Leistung, um zwei wichtige Punkte mitzunehmen. Doch erneut fand Spielertrainer Ingo Kundmüller nach der Partie kaum lobende Worte für die Defensivleistung seiner Sieben. Diese agierte vor dem eigenen Kreis über weite Strecken "zu lethargisch, zu statisch und zu langsam" und ließ dem Schlusslicht genügend Räume, um den ersten Durchgang vollkommen ausgeglichen zu gestalten.


HG Hemau/Beratzhausen - TS Herzogenaurach 27:37

Zwar waren die Gastgeber ohne ihren Topscorer David Hillert angetreten, doch dies tat der Abschlussstärke und der Entschlossenheit der Oberpfälzer Offensive keinen Abbruch.