Kreisliga 1: TSV Röttenbach - TSV Kirchehrenbach 3:2


Im Moment scheint Röttenbach nur noch von seiner eigenen Nachlässigkeit aufzuhalten zu sein. Die Gegentore durch Niklas Stelzner (87./90.) kamen aber zu spät, um die Mannschaft der Stunde noch in Gefahr zu bringe. "Wir haben das Spiel 80 Minuten lang dominiert", sagte Andreas Baumüller, "hätten dementsprechend aber auch 7:2 führen müssen", erklärte der Röttenbacher Abteilungsleiter das Chancenverhältnis.

Erst nach gut einer halben Stunde brachte Benjamin Göhr die Heimelf in Führung. Dann schlug die (Über-)Stunde von Sebastian Eckel. 90 Minuten in der Reserve waren ihm nicht genug.
Mit dem ersten Ballkontakt legte er das 2:0 von Manuel Kilger auf (47.), bevor er selbst die Vorentscheidung zum siebten Sieg in Folge erzwang (57.). "Ist ja nochmal gutgegangen", bilanzierte Baumüller angesichts der Unachtsamkeiten in der Abwehr, die Kirchehrenbach fast noch herankommen ließen. rup


1. FC Burk - SV-DJK Eggolsheim 3:0


Die Burker scheinen Gefallen am Siegen zu haben, und zur eigenen Kerwa schmeckt so ein 3:0 besonders süß: Der Erfolg gegen Eggolsheim bedeutete schon den fünften Dreier in Serie. Und verdient war dieser allemal, wie Abteilungsleiter Frank Gareus sagt: "Besonders in der ersten Halbzeit waren wir deutlich überlegen." Dort machte Burk mit zwei Toren auch schon vieles klar: Erst traf "Elfmeter-König" Florian Knauer (sein fünfter in dieser Saison) mal wieder vom Punkt (12.), dann legte Murat Ciftci noch das 2:0 (25.) nach.

Letzterer sorgte aber mit seiner Gelb-Roten Karte (44.) dafür, dass Eggolsheim wieder neuen Mut schöpfen durfte. Trotzdem brachten die Gäste offensiv wenig auf den Rasen, abgesehen von der 77. Minute: Da bugsierte Ralph Thurnwald das Spielgerät in die Maschen, allerdings nur zum vermeintlichen 1:2. Der Schiedsrichter hatte nämlich eine Abseitsposition gesehen. "Da lag er richtig", sagt Gareus, der in der Nachspielzeit noch den Treffer zum 3:0-Endstand von Stefan Torner sah. tsc


Kreisklasse 1: ASV Höchstadt - TSV Vestenbergsgreuth 1:4

In einer bereinigten Tabelle könnte Vestenbergsgreuth, das erst zehn Spiele ausgetragen hat, punktgleich mit Spitzenreiter Möhrendorf sein. Trotzdem hielt der Aufsteiger gut mit. "In der ersten Halbzeit haben wir vier 100-prozentige Chancen vergeben", ärgerte sich Patrick Mair. Nach einem Torwartfehler ging stattdessen der TSV in Führung (35.).

Obwohl die Gäste nun besser waren, gelang der Mannschaft von Patricks Bruder und Spielertrainer Benjamin der Ausgleich durch Christian Oppelt, der einen Abpraller einschob (56.). "Wir haben Steffen Hack nicht in den Griff bekommen", erklärte Patrick Mair die weiteren Gegentore. Erst bediente der Gästestürmer Johannes Weisbach (66.), dann ließ er drei Höchstadter aussteigen und traf selbst (81.). Aus dem Getümmel heraus erhöhte Weisbach auf 1:4 (85.). "Wir dürfen uns nicht beschweren, wenn wir noch mehr Gegentore kassieren", fand Mair. rup


DJK-SC Oesdorf - SpVgg Heroldsbach 3:2


Fünf Tore, eine stattliche Kulisse von 200 Zuschauern, zwei Platzverweise und ein dramatischer Spielverlauf. Die Partie hatte alles, was ein Derby ausmacht. "So soll es sein", frohlockte Oesdorfs Abteilungsleiter Manfred Vogel, der aber gehörig um die drei Punkte zittern musste. Dabei hatte Oesdorf den Sieg scheinbar in trockene Tücher gepackt. Nicolas Tannigel (9.), Florian Schachtner (37.) und Shpetim Haradinaj (64.) schossen ein bis dato hoch verdientes 3:0 heraus.

Dann kam aber richtig Farbe ins Spiel: Keeper Steffen Frank musste mit Gelb-Rot runter (72.), Marco Häfner schaffte den Anschlusstreffer (75.). Und es sollte noch spannender werden: Erst verkürzte Manuel Baumer vom Punkt auf 2:3 (75.), dann flog auch noch Schachtner vom Platz (82.). Mit neun Mann beschränkten sich die Hausherren logischerweise auf die Verteidigung - mit Erfolg, der Ausgleich blieb Heroldsbach verwehrt. "Selten habe ich den Schlusspfiff so herbeigesehnt", so Vogler. tsc


A-Klasse 1: SV Bubenreuth - SC Oberreichenbach 5:3

Der Tabellenführer durfte sich bei seinem Torwart Philipp Andrasch bedanken. In der ersten Halbzeit hielt er seine Mannschaft mit starken Paraden im Spiel und kurz vor Schluss verhinderte er mit einem gehaltenen Elfmeter, dass es nochmal richtig spannend wurde. "Wir haben mit der ersten Chance das Tor gemacht", erklärte Abteilungsleiter Peter Fehrer den Treffer von Markus Angermüller (3.).

Quasi mit der letzten Gelegenheit des ersten Durchgangs glich Zijadin Bllaca aus (42.). Die Halbzeitansprache von SVB-Trainer Arne Küch muss wohl gepasst haben, denn innerhalb von 120 Sekunden brachten Stefan Fabian (47./49.) und Florian Zerpies (48.) die Entscheidung, bevor Manfred Hüller nach Foul an Zerpies vom Punkt das 5:1 nachlegte (55.). "Vielleicht haben wir uns auf der Führung zu sehr ausgeruht", sagte der Abteilungsleiter zur Oberreichenbacher Aufholjagd durch Burak Önen (68./83.), bevor Markus Hacker mit seinem Strafstoß scheiterte (87.). rup



A-Klasse 2: FSV Großenseebach II - SpVgg Etzelskirchen 0:4

Es war ein dickes Brett, das die Gäste zu bohren hatten. 45 Minuten lang rannte der Tabellenführer vergeblich das Großenseebacher Tor an, der Ball wollte aber nicht über die Linie - auch, weil FSV-Keeper Martin Weiser einige Male stark reagierte. Erst als Kapitän Matthias Wellein nach einem Abpraller mit dem Kopf zur Stelle war (63.), war der Bann gebrochen. Denn nur eine Minute später ließ Andreas Calina einen Gegenspieler aussteigen und sorgte für die Vorentscheidung (64.).

"Da war der Wille und die Motivation des FSV angeknackst", sagte Etzelskirchens Spielertrainer Gezim Fata, dessen Mannschaft weiterhin spielbestimmend blieb. Zwar investierten die Gastgeber viel ins Spiel, doch nur der Tabellenführer durfte jubeln. Fabian Schöbel (76.) und erneut Calina, der einen Freistoß aus rund 20 Metern direkt verwandelte (82.), machten den hohen Auswärtssieg perfekt. ham


Kreisklasse Bamberg 3: SpVgg Mühlhausen - TSV Burghaslach 2:3

Schon nach 28 Minuten schien die Partie entschieden. Spielerisch ließen die Gäste zwar nicht erkennen, weshalb sie in der Tabelle ganz oben stehen, doch Alexander Folk (4.) und Ulrich Rost (6.) zeigten sich vor dem Tor eiskalt. Anschließend schalteten die Gäste nicht zurück, sondern legten nach einem Alleingang von Daniel Burlein das 0:3 nach (28.).

Mühlhausen hatte es Patrick Hagensick zu verdanken, dass das Spiel dennoch offen blieb. Unbeeindruckt von den drei Gegentreffern schloss er einen Konter nur zwei Zeigerumdrehungen später zum 1:3 ab (30.) und war auch in der zweiten Hälfte zur Stelle (70.). Der Ausgleich blieb aber aus, weil die SpVgg erst am Pfosten und kurz vor Schluss mit einem Freistoß aus 18 Metern an der Mauer scheiterte. ham