Ein Triathlet kann sich nicht nur auf seine körperlichen und mentalen Fähigkeiten verlassen, auch Material und Hilfsmittel dürfen ihren Dienst nicht versagen. Das gilt für kleine Sportler ebenso wie für große. Und so war es bei m Höchstadter Schülertriathlon, der gestern rund um das Freibad im Kieferndorfer Weg zum 14. Mal ausgetragen wurde, kein Wunder, dass kurz vor dem Startschuss nochmal alles auf Herz und Nieren geprüft wurde: Geflissentlich oder aus Nervosität zogen die Schwimmer die Haltegummis der Schwimmbrillen enger oder steckten noch eine Haarsträhne unter die Bademütze, manche Läufer versahen ihr Schuhwerk vorsorglich mit einer Doppelschleife und die Radler überprüften sorgfältig, ob denn genug Luftdruck in den Reifen ist oder die Gangschaltung reibungslos funktioniert.