"Meine Mannschaft hat dem Druck standgehalten und das bisher beste Auswärtsspiel der Saison auf die Platte gebracht", sagte Robert Andersson, Trainer des Handball-Zweitligisten HC Erlangen, nach der gelungenen Generalprobe in Essen, zwei Tage vor dem Spitzenspiel gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer aus Minden. In diesem Bewusstsein lieferte das Team dann auch gestern eine beeindruckende Leistung ab.


HC Erlangen - GWD Minden 26:22

Die Gastgeber mussten schnell einem 0:2 hinterherlaufen, doch Martin Stranowsky mit dem Anschlusstreffer (5.), Torwart Mario Huhnstock mit einer ersten Großtat und Jonas Link, der den darauf folgenden Angriff zum 2:2 nutzte, brachten den HC zurück. Fortan ging es eng zu, Minden legte vor, Erlangen zog nach. In der 11.
Minute gelang Jonas Thümler die erste Führung für die Hausherren (5:4). Doch die Grün-Weißen ließen sich nicht abschütteln, lagen schnell wieder vorn (9:6). Selbst durch einen Fünf-Tore-Lauf der Hausherren, der die Zuschauer zum Toben brachte (12:10), ließ sich der Tabellenführer nicht verunsichern und glich noch vor der Pause zum 12:12 aus.
Auch im zweiten Abschnitt ging es munter hin und her, ehe HCE-Trainer Robert Andersson sein Team in der 38. Minute beim Stand von 15:17 in einer Auszeit zusammenholte, um es noch einmal einzunorden. Und das fruchtete. Niko Link und Ole Rahmel - jeweils mit Doppelschlägen - brachten den HCE auf die Siegerstraße. Nun hatten die Franken Blut geleckt, setzten den Spitzenreiter unter Druck und zogen auf 23:18 davon (50.). Minden antwortete mit wütenden Angriffen, Erlangen verteidigte mit allen Mitteln, was die Zuschauer mit Standing Ovations quittierten. So brannte nichts mehr an.