Mit zwei Siegen im Gepäck, aber ohne Patrick Wiedl, Phillipp Seelmann und Neuzugang Jiri Mikesz, die verletzt passen mussten, reiste der Höchstadter EC gestern Abend zum ESV Buchloe, um auch das dritte Saisonspiel der Eishockey-Bayernliga erfolgreich zu gestalten. Das gelang am Ende auch, obwohl es die Alligators trotz Überlegenheit verpassten, früh für klare Verhältnisse zu sorgen, und sich in der Folge zu oft in Unterzahl wiederfanden, so dass sie sich selbst etwas den Wind aus den Segeln nahmen. Ungeachtet dessen: Mit drei Siegen aus drei Spielen liegen die Höchstadter gleichauf mit dem HC Landsberg und den EHF Passau, die am Sonntag (18 Uhr) ihre Visitenkarte im Aischgrund abgeben.


ESV Buchloe - Höchstadter EC 0:2

Dass die Partie hart umkämpft werden würde, bekamen die Gäste schon nach zwölf Sekunden zu spüren, als Tomas Urban nach einem Check zu Boden ging. Doch der Verteidiger hatte sich schnell gefangen, genau wie das ganze Team, das gleich mit dem ersten vernünftigen Angriff in Führung ging: Über Richard Stütz und Daniel Jun kam der Puck zu Ales Kreuzer, der das 0:1 markierte (4.). Sekunden später fiel fast der zweite HEC-Treffer,, doch der abgefälschte Schuss von Vitalij Ayb segelte haarscharf am Buchloer Tor vorbei. In der Folge bestimmten die Alligators das Geschehen, die Gastgeber hielten einsatzfreudig dagegen und verteidigten gut.

Das gleiche Bild bot sich im zweiten Drittel, wobei das Duell jetzt ruppiger wurde. Thilo Grau handelte sich für einen Check 2+10 Strafminuten ein (29.), wenig später rauften sich einige Spieler im Rudel. Die besseren Chancen hatten trotz mehrerer Unterzahl-Situationen auch jetzt die Gäste, ein weiterer Treffer wollte aber nicht fallen. Insgesamt ging in einem bis dato ansehnlichen Spiel aber nach und nach die spielerische Linie verloren.

Im Schlussdrittel wurde Carsten Metz, der für Philipp Schnierstein das Tor hütete, erstmals richtig geprüft, hielt die Führung aber mit zwei starken Paraden fest. Kurz darauf wurde ein Linienrichter vom Puck im Gesicht getroffen und musste vom Eis (43.). Weiter ging es mit zwei Unparteiischen und einer Druckphase des ESV, die aber ohne Folgen blieb. Dann war wieder Höchstadt dran und sorgte endlich für klare Verhältnisse: Vitalij Abb schnappte sich die Scheibe, brachte sich in Position und vollendete zum 0:2 (54.). Weil Metz kurz darauf bei Buchloer Powerplay noch einmal stark hielt, konnte der HEC den Vorsprung einigermaßen entspannt verwalten.


Die Statistik zum Spiel

ESV Buchloe - Höchstadter EC 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)

ESV Buchloe: Tor: Blankenburg, Fuhrmann; Verteidigung: Hofer, Seifert, Dropmann, Ruf, Beslic, Raß, Lerchner; Angriff: Da. Vycichlo, Krafczyk, Götz, Weigant, Göttle, Vaitl, Rauskolb, Schönberger, Du. Vycichlo, Zahora

Höchstadter EC: Tor: Metz, Schnierstein; Verteidigung: Stütz/Urban, Vojcak/Babinsky, Ribarik/Roth; Angriff: Aab/Petrak/L. Lenk, Jun/Tratz/Kreuzer, A.Lenk/Grau/Seibel

Schiedsrichter: Martin Grech, Andreas Feist, Alexander Pletzer
Zuschauer: 200

Tore: 0:1 Ales Kreuzer (4.), 0:2 Vitalij Aab (54.)
Strafminuten: 12 / 22 + 10 (Grau)