Der ASV Höchstadt wechselt im Tausch mit dem TV 48 Erlangen II aus der Einser- in die Zweier-Staffel. "In der vergangenen Saison hatten wir in der Kreisklasse 1 von 16 Mannschaften acht Reserven. Da weißt du zum einen nie, auf wen du triffst, zum anderen bringen diese Teams keine Zuschauer mit", sagt ASV-Pressesprecher Robert Rosenhahn. Die Regeln zum Einsatz von Erste-Mannschafts-Spielern seien teilweise bis aufs Äußerste strapaziert worden. In der KK2 trifft Höchstadt dagegen nur auf die Reserve des Baiersdorfer SV.

Ein Wermutstropfen ist das wegfallende Derby gegen Aufsteiger Etzelskirchen. "Das wäre schön gewesen, aber die SpVgg wollte nicht mitwechseln", sagt Rosenhahn, für den es eine wirtschaftliche Entscheidung war. Bis auf die Fahrten nach Dürrbrunn und Ebermannstadt seien die Strecken problemlos. Gleichwohl gibt der Höchstadter zu: "Die neue Liga wird nicht einfach."

Der TV 48 erhöht die Zahl der zweiten Mannschaften in der Kreisklasse 1 derweil auf sieben. "Ob wir nach Vestenbergsgreuth oder Dürrbrunn fahren, ist egal. Was uns gefehlt hätte, wären jedoch die Derbys gegen die anderen Erlanger Mannschaften, von denen man die Spieler aus der Arbeit oder der Uni kennt", sagt Trainer Christopher Geiger. Bereits bei der Einteilung hatte Kreisspielleiter Max Habermann mit Blick auf den TC einen Ligawechsel angeboten, wenn sich ein Tauschpartner böte. "Dieser Wechsel ist nun offiziell", bestätigt Habermann.