Die Herren-Reserve des TSV Lonnerstadt ist auf Trainersuche. Denn, wie unser Partnerportal anpfiff.info berichtet, wird Dieter Brodmerkel sein Amt beim A-Klassisten zum Saisonende niederlegen und ab da die erfolgreichste Mannschaft des Vereins übernehmen.

Angedeutet hatte Dieter Brodmerkel schon länger, dass er möglicherweise eine neue Aufgabe im Verein bekommen wird. Seit knapp zwei Wochen ist dies nun fix. "Ich übernehme die Damenmannschaft als Nachfolger von Andreas Uebler, der ja zum FSV Großenseebach als Trainer geht. Die Nachfrage war da und ich war nicht uninteressiert, so ist das dann zustande gekommen", freut sich der erfahrene Übungsleiter auf seine neue Aufgabe.

Die erfolgreichste Mannschaft im Verein hat einen fast kometenhaften Aufstieg hinter sich, ist in den vergangenen drei Spielzeiten satte dreimal aufgestiegen und steht aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. "Frauenfußball hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, bei uns sind immer 80 bis 100 Zuschauer am Sportplatz. Das taktische Niveau ist schon sehr gut, die Mannschaft hat sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt", beschreibt der Trainer die Vorzüge seines künftigen Teams.


Kandidat sprang wieder ab

Brodmerkel, der mit einer Damenmannschaft Neuland betritt, hat dann junge und lernwillige Spielerinnen in seinem Kader und soll die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers weiterführen. "Es hat mich natürlich auch gereizt, wieder als Trainer einer ersten Mannschaft zu wirken. Da hat man doch deutlich mehr Einfluss, als wenn man sich immer abstimmen muss mit dem Trainer eines übergeordneten Teams."

Allerdings hat der Verein nun ein Nachfolgeproblem bei seiner Reserve - zumindest im Moment. "Wir hatten eigentlich schon eine Zusage, aber dann ist uns der Kandidat kurzfristig abgesprungen", bedauert Abteilungsleiter Andreas Popp die jüngste Entwicklung bei seiner Trainersuche und muss nun weiter nach einem Nachfolger fahnden. Den Weg zu den Damen wollte der Funktionär dem aktuellen Coach nicht verwehren, sondern Dieter Brodmerkel auf alle Fälle im Verein halten.

"Es ist natürlich auch einfacher, als hauptamtlicher Trainer eine Mannschaft zu trainieren. Als Reservetrainer ist man immer von der ersten Mannschaft abhängig", äußert der Funktionär Verständnis für die Entscheidung und kann deswegen den Schritt des Übungsleiters nachvollziehen. "Wir wollten den Dieter auf alle Fälle in einer Funktion bei uns halten."


Nicht noch weiter abrutschen

Aktuell hat der Trainer aber noch seine Reservemannschaft unter den Fittichen und will mit ihr die erfolgreiche Hinserie mit dem Klassenerhalt veredeln. Naturgemäß stellt sich die Vorbereitung jedoch als schwierig dar. "Wir waren bisher nur laufen und einmal in der Soccerhalle", beschreibt Brodmerkel die jüngsten, den Witterungsverhältnissen entsprechenden Einheiten und hofft, dass sein Team in der kommenden Woche endlich auf den Platz kann.

"Aber es bringt ja nichts, wenn du durchziehst und dabei den Platz kaputtmachst." Wichtiger sei sowieso das erste Rückrundenspiel, das ausgerechnet gegen den FSV Großenseebach II geht. Ein Gegner, den die Lonnerstadter Reserve bezwingen sollte, um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Die letzten sieben Spiele vor der Winterpause war der gut gestartete Aufsteiger sieglos geblieben.

In der Winterpause hat die zweite Garde des TSV mit Erdogan Altuntas nur einen Abgang zu beklagen. Der Defensivmann, der in der Hinrunde nur fünf Einsätze hatte, geht zur DJK/SC Neuses. "Wir wollen mit beiden Mannschaften den Klassenerhalt", stellt Abteilungsleiter Popp klar und hofft, dass er einen neuen Trainer und einen weiteren Torwart findet. Denn zwischen den Pfosten sind die Lonnerstadter dünn aufgestellt, sodass Urgestein Holger Reif oft aushelfen muss.