Halbtagsunterricht oder Ganztagsschule - das ist ein Thema, das Schüler unmittelbar betrifft. Die Koordinatorinnen des Wettbewerbs "Jugend debattiert", Claudia Leupold-Neubauer und Julia Brehm, wählten es für die Finalrunde aus. "Peter ist ein ganz durchschnittlicher Schüler", der für eine Englischschulaufgabe lernen sollte, aber lieber seine Zeit verplempert. Cédrik Steffanides stellte mit ihm seinen Jahrgangskollegen die allen bekannten Motivationsmängel zum Einstieg in die Debatte vor. Mit der Folgerung, "Peter" täte eine Ganztagsschule gut.
Unter dem strengen Diktat des Zeitmessers Mark Schober mit seiner Glocke tauschten Steffanides, Leon Schockel, Julius Hutzler und Luisa Forkel Argumente für und gegen eine verpflichtende Ganztagsschule aus. Die Regeln und Methoden hatten sie schon mit der ganzen Klasse geübt.