Verstoß gegen Corona-Regeln: Mehrere Jugendliche feiern in Erlangen. Im Erlangener Norden löste die Polizei am Montagabend (4. Januar 2021) eine verspätete Silvesterparty auf. Trotz Lockdowns feierte dort etwa ein Dutzend Teenager.  Die Polizei schritt ein und verhängte Geldstrafen für die Partygäste.

Laut dem Polizeipräsidium Mittelfranken verständigten Zeugen  gegen 20.45 Uhr die Polizei und meldeten eine Party in einem Mehrfamilienhaus. Als die erste Streife der Polizeiinspektion Erlangen-Stadt dort eintraf, standen mehrere Menschen auf dem Balkon. Aus der besagten Wohnung drang Lärm. Da sich in der Wohnung offensichtlich weitere Menschen aufhielten, führten die Polizeibeamten eine Kontrolle durch.

Illegale Feier in Erlangen: Teenager verstecken sich unter Matratzen 

In der Wohnung und im Umfeld trafen die Polizisten schließlich "rund ein Dutzend Jugendliche" an, die sich teilweise auf dem Balkon und sogar unter Matratzen "versteckten". Zwei Teenager wollten einer Strafe über den Balkon und ohne Schuhe entkommen, konnten jedoch von einer weiteren Polizeistreife kontrolliert werden.

Gegen alle Teilnehmer wurden Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz erstattet. Die Gäste müssen jeweils mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von 250 Euro rechnen. Die jugendliche Gastgeberin erwartet ein Bußgeld im vierstelligen Bereich. Alle Jugendlichen wurden anschließend in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben.

Der Zufall machte einigen Partygästen im Kreis Ansbach einen Strich durch die Rechnung: Die Polizei entdeckt die Feiernden durch ein Fenster und wurde einmal mehr zum "Partysprenger" - die Gäste waren aber plötzlich verschwunden.