Rosenmontagsbälle sind heute eher eine Seltenheit geworden. Einer der wenigen, die an dieser Tradition festhalten, ist der SV Wachenroth. Seit mehr als 20 Jahren lädt der Sportverein immer wenn der Fasching in die Zielgerade geht zum Ball ein.

Auch in diesem Jahr nutzten mehr als 400 Besucher die Möglichkeit zum närrischen Treiben in der Ebrachtalhalle. Um das Tanzbein zu schwingen, gab es ausreichend Platz. Allerdings zeigten sich nicht alle Jecken - insbesondere die jungen - tatsächlich zum Tanzen aufgelegt.

Umso fantasievoller waren die Masken. Ein einfacher Karton samt Verpackungsmaterial reichte aus, um gestandene Mannsbilder als "zerbrechlich" auszuweisen. "527 Jahre Reinheitsgebot" feierte eine als Bierflaschen verkleidete Gruppe - natürlich mit Bier. Neben einer züchtigen Nonne legten Piloten oder schwarze Sheriffs eine kesse Sohle aufs Parkett.
"Tutti Frutti", die Zwei-Mann-Band aus Prölsdorf, war beim Faschingsendspurt bereits zum zweiten Mal in Wachenroth. Am späten Abend wurden die "Happy Dancer", "Xplosion" und die Garde aus Schlüsselfeld erwartet.

Auch ein Männerballett aus Aschbach wollte sich sehen lassen. Bei der Maskenprämierung wurden die fünf besten Verkleidungen mit "etwas Flüssigem" belohnt.