"Habt acht! Die Augen nach rechts!" Solche und ähnlich zackige Kommandos schallten am Samstag gegen Mittag über den Adelsdorfer Marktplatz. Dort bot sich ein buntes Schauspiel. Bürger- und Landwehren aus ganz Bayern hatten sich in der Aischgrundhalle zu ihrer Kommandantentagung zusammen gefunden und stellten sich auf dem Marktplatz der Öffentlichkeit dar.

Denn das Adelsdorfer "9. Königlich bayerische Linieninfanterie-Regiment Ysenburg" zählt zu den Mitgliedern des "Bundes historischer Bürger- und Landwehren in Bayern".

In einem farbenprächtigen Zug marschierten die Wehren vom Versammlungslokal in den Ortskern. Allen voran schritt Frank Rexin, der Vorsitzende des Adelsdorfer Infanterie-Regiments mit dem stellvertretenden Landeskommandanten Josef Maier. Maier war es auch, der die Uniformierten - 133 waren es nach den Worten von Rexin - kommandierte. Bayernhymne und Salutschüsse ertönten.

Gemeindeoberhaupt Karsten Fischkal (FW) kam die ehrenvolle Aufgabe zu, die Parade abzunehmen. Vom Landeskommandanten Jürgen Völkl wurde Adelsdorfs Gemeindechef dafür mit der silbernen Verdienstmedaille ausgezeichnet.

Eine Zeremonie mit Symbolik war die Übergabe der Landesfahne. Aus Königsberg in Bayern, wo sie das letzte Jahr zugebracht hatte, wechselte die Fahne an das Adelsdorfer Infanterieregiment. Zweiter Vorsitzender Hans Marr, der sie entgegennahm, versprach, dieses Zeichen des Bundes in Treue und Ehren zu halten.

Ebenfalls auf dem Marktplatz zeichneten der Landeskommandant Jürgen Völkl und der Vorsitzende des Adelsdorfer Infantrieregiments, Frank Rexin, verdiente Mitglieder aus. Ehrungen in unterschiedlichen Kategorien erhielten Sebastian und Leopold Junghans, Josef Alberth, Hans Marr, Claudia Heidenreich, Dagmar Dittrich, Yvonne Windischmann, Marco Schneider, Franz Schuster und Frank Rexin. Bernd Tietze wurde das Verdienstkreuz am Bande überreicht.