Laden...
Höchstadt a. d. Aisch
Experiment

Junger Tüftler aus Franken beeindruckt auf der Erfindermesse Iena in Nürnberg

Der Höchstadter Gymnasiast Finn Rudolph hat als Aussteller an der Fachmesse Iena teilgenommen. Der 14-Jährige präsentierte in Nürnberg sein "Bernoulli-Mobil".
 
Finn Rudolph präsentierte sein Bernoulli-Mobil. Foto: Verena Stephan
Finn Rudolph präsentierte sein Bernoulli-Mobil. Foto: Verena Stephan

Große Unternehmen aus aller Welt, fortschrittliche Entwicklungen und erstaunliche Entdeckungen waren auf der Internationalen Fachmesse "Ideen, Erfindungen, Neuheiten" (Iena) in Nürnberg geboten. Und inmitten dieser großen Aussteller steht der 14-jährige Finn Rudolph aus Höchstadt mit einem kleinen Stand. Der Gymnasiast präsentiert sein Experiment, das "Bernoulli-Mobil".

Der Bernoulli-Effekt besagt, dass schnell strömende Luft einen Unterdruck erzeugt. Das will Finn nutzen, um ein Fahrzeug an einer Wand fahren zu lassen, indem er mithilfe eines Motors mit Propeller einen Luftstrom und damit einen Unterdruck zwischen Fahrzeugboden und Wand erzeugt. Er erklärt: "Dadurch wird die Normalkraft erhöht. Durch einen Motor mit Schneckengetriebe wird das Fahrzeug aus Styropor angetrieben."

Die Idee für diese Erfindung kam dem Schüler etwa vor einem Jahr während eines Wahlkurses am Gymnasium Höchstadt. Er nahm mit seinem Bernoulli-Mobil außerdem an "Schüler experimentieren" teil, das ist die Juniorensparte des Wettbewerbs "Jugend forscht". Hier nehmen alle Jungforscher teil, die am 31. Dezember des Anmeldejahres nicht älter als 14 Jahre sind. Beim Landeswettbewerb belegte Finn Rudolph schließlich den zweiten Platz und wurde dann vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) auf die Erfindermesse eingeladen.

 

Seine Erfindung will er auf jeden Fall noch weiter verbessern, denn er hat festgestellt, dass sein Fahrzeug an einer schiefen Ebene ab einem Winkel von 60 Grad abrutscht. "Als Nächstes muss ich das Gewicht von meinem Fahrzeug reduzieren und einen stärkeren Propeller einsetzen", erklärt der junge Forscher. "Mein eigentliches Ziel, ein Fahrzeug an einer Wand fahren zu lassen, ist zwar noch nicht erreicht, aber ich habe die Idee umgesetzt, durch den Bernoulli- Effekt einen Unterdruck zu erzeugen. Und 60 Grad Steigung ist echt schon eine tolle Leistung." Finn Rudolph weiß, wovon er spricht, die technischen Details kennt er auswendig und ist mit viel Engagement und kreativen Ideen dabei. Von der Erfindermesse-Jury wurde er für sein Mobil mit der Silbermedaille ausgezeichnet.