Eine eindeutige Stimmungslage im Rathaus Erlangen: In der Ecke der SPD-Anhänger Jubel, bei der CSU Fassungslosigkeit. Florian Janik (SPD) konnte sich mit 63,7 Prozent der Stimmen deutliche gegen Siegfried Balleis (CSU) durchsetzen. Das Ergebnis der Stichwahl offenbart eine klare Wechselstimmung.

Janik übernimmt nach 18 Jahren die Spitze der Stadt. Damit wird die Metropolregion roter: Nürnberg, Fürth, Herzogenaurach und auch Bamberg sind SPD regiert. "Eine so deutliche Schlappe habe ich OB Balleis nicht gewünscht", sagt Dietmar Hahlweg, Alt-Oberbürgermeister von der SPD.

Auch Florian Janik äußert sich milde, angesichts seines fulminanten Wahlerfolgs: "Siegfried Balleis hat viel für die Stadt geleistet." Die Bürger hätten jedoch für einen Wechsel gestimmt. Janik sieht sich in seiner Ankündigung eines neuen Politikstils bestätigt.
Er hat den Dialog mit den Bürgern ins Zentrum seines Wahlkampfes gestellt. Der 34-Jährige will jetzt eine Ampelkoalition mit der Grünen Liste und der FDP schmieden.


Balleis kündigte noch am Wahlabend an, sein Stadtratsmandat als Alt-OB nicht mehr antreten zu wollen: "Es ist Zeit für einen echten Generationswechsel."