Der zweite Abschnitt der Ortsumgehung Aschbach vom Kreisel in Richtung Schlüsselfeld steht offensichtlich kurz bevor. Einem Baubeginn im Sommer 2013 stehe nichts mehr im Wege, schrieb Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vor kurzem an den Landtagsabgeordneten Heinrich Rudrof (CSU).

Mit dem Bau der Staatsstraße wird auch ein Wunsch der Heuchelheimer Bürger in Erfüllung gehen. Mit ihrem Anliegen einer zweiten östlichen Anbindung des Ortes an die neue Staatsstraße hatten sich die Heuchelheimer an Rudrof gewandt und wurden nicht enttäuscht. Denn zunächst sollte nur eine Zufahrt vom Kreisel aus nach Heuchelheim führen. Die ursprüngliche Planung wurde daraufhin geändert und um eine zweite Zufahrt für Heuchelheim ergänzt.

"Wenn alles nach Plan läuft, können wir noch heuer die neue Straße nördlich von Heuchelheim dem Verkehr übergeben", schreibt der Minister in seinem Brief an Rudrof.

Die Stadt sei sehr froh, dass es mit dem Straßenbau jetzt weiter gehe, war von Schlüsselfelds Geschäftsleiter Georg Obermayer zu hören. Allerdings müsse sich die Stadt an den Kreuzungskosten für die zweite Zufahrt beteiligen und habe künftig den Unterhalt der Straße, die dann zur Gemeindestraße abgestuft wird, zu tragen.
Ein wichtiges Argument für den Bau des neuen Teilstücks der Staatsstraße 2260 ist, dass damit der Unfallschwerpunkt in der Kurve bei Heuchelheim ausgeräumt wird.

Der erste Bauabschnitt der Ortsumgehung bis zum Kreisel wurde bereits im August 2012 abgeschlossen und entlastet seitdem Aschbach vom durchlaufenden Verkehr.