Unter das Motto "Gemeinsam Lebensqualität nachhaltig gestalten" stellte Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) seine Rede beim gestrigen Neujahrsempfang in der Aischgrundhalle. Im Mittelpunkt stand einmal mehr die Ehrung verdienter Sportler sowie von 44 Bürgern zwischen sechs und 69 Jahren, die 2016 das Sportabzeichen abgelegt hatten.

"Mit ihren Erfolgen haben die Ausgezeichneten nicht nur sich selbst, sondern auch ihrem Verein zu großer Ehre verholfen und den Namen Adelsdorf weit über die Gemeindegrenze hinausgetragen", sagte Fischkal.
Dem erst 2008 gegründeten Kickboxteam Kainer gehören heute 168 Mitglieder an, davon über 80 Kinder und Jugendliche. Mehrere erfolgreiche Franken Fighters erhielten den Ehrenbrief der Gemeinde. Darunter war auch Patrick Stillrich (siehe Bericht unten).


"Viel Geld vergraben"


"Ich stand und stehe mit meiner ganzen Kraft für das Bauen von Windmühlen", sagte der Bürgermeister in seinem Jahresrückblick. Er erinnerte ferner an die Sanierung im Straßenbereich: "Wir haben viel Geld vergraben." Das Sanierungskonzept für die Wasserversorgung und das Kanalnetz sei konsequent weitergeführt worden, auch das Internet sei nun schneller nutzbar.

"Der Gemeinde geht es finanziell so gut wie seit Jahren nicht mehr", erklärte Fischkal, bevor er auf die Themen für das Jahr 2017 einging. So werde eine weitere Kindertagesstätte für 102 Jungen und Mädchen gebaut, die Sanierung kommunaler Gebäude vorangetrieben, ein Nutzungskonzept für die Alte Schule in Aisch entwickelt und die Straßenbeleuchtung auf die kostengünstige und effiziente LED-Technik umgestellt.

Es brauche schon ab und zu eine Portion Mut, auch einmal Entscheidungen mitzugehen, die eben nicht auf allgemeine Begeisterung stießen, die man auch mal verteidigen müsse. "Aber auch das gehört zum Leben eines Kommunalpolitikers", so Fischkal.


Zehn Jahre Partnerschaft


Kulturell sei in Adelsdorf viel los, für Jung und Alt werde viel geboten. Ein Ereignis hob Fischkal besonders hervor: "Im September feiern wir zehn Jahre Partnerschaft mit unseren Freunden aus Feldbach."
Am Ende bedankte sich der Bürgermeister bei den Gemeinderäten für die kooperative und konstruktive Zusammenarbeit und bei seiner Frau Karola für den Rückhalt. Seiner Stellvertreterin Jutta Köhler (Pro Adelsdorf) überreichte er einen Blumenstrauß.

Dem Team um "Mister Sportabzeichen" Dieter Pöhnl und Chefprüfer Reinhold Fischkal dankte er für die Abnahme des Sportabzeichens, dem RSC Adelsdorf für die Abnahme der Radsportprüfung sowie der DJK für die Bereitstellung des Sportplatzes. Adelheid Nehring, die 28 Mal dabei war und die drei jüngsten Teilnehmer Karl Voigt, Erich Weber und Noah Payrleitner bekamen Urkunden.


73 neue Bürger


Zweite Bürgermeisterin Jutta Köhler beschenkte alle Adelsdorfer Kinder, die 2016 geboren wurden - genau 73 - mit einem Kirschkernkissen.

Den traditionellen Neujahrsempfang umrahmten die Adelsdorfer Jungmusikanten unter Leitung von Jürgen Schatz.

Patrick Stillrich vom Kickboxteam Kainer ist Schwarzgurtträger mit dem erstem Meistergrad (Dan). Er erhielt beim Adelsdorfer Neujahrsempfang wie seine ebenfalls erfolgreichen Mitstreiter den Ehrenbrief der Gemeinde.
Patrick Stillrich ist 20 Jahre alt und kämpft etwa fünf Jahren im Kickboxteam. "Das Besondere an diesem Sport ist, dass man sich gut auspowern kann, seine Grenzen in Beweglichkeit, Ausdauer und Kraft kennen- und diese überwinden lernt", so der junge Mann. Durch Freunde und Bekannte sei er zu diesem Sport gekommen.

Inzwischen ist er stolzer Inhaber des schwarzen Gurtes. "Bevor man zum schwarzen Gurt zugelassen wird, benötigt man die Coachlizenz, die Kampfrichterlizenz und den Übungsleiter-Grundschein", so der 20-Jährige. Patrick trainiert mindestens dreimal in der Woche, aber nicht nur Kickboxen. "Jeder muss selber entscheiden, was für ihn das richtige Maß an Training ist. Man kann sich immer steigern", so der engagierte Sportler.


Bundestrainer als "Vorbild"


Einen Ehrenbrief für sportliche Leistungen erhielt auch der 20-jährige Joscha Reichold vom SC Adelsdorf. Seit seinem dritten Lebensjahr spielt er Fußball, bis vor fünf Jahren beim ASV Weisendorf und seitdem beim SC Adelsdorf. Hier spielt er nun schon die dritte Saison in der ersten Mannschaft. Sein wunderschöner Treffer zum 2:1-Sieg gegen die DJK Hallerndorf wurde für den Bayerntreffer im August nominiert, der monatlich vom Bayerische Fußball-Verband und vom Bayerische Rundfunk gesuchte wird. Sechs Traumtore standen eine Woche lang zur Wahl. Der Sieger und seine Mannschaft sollten in der Sendung "Blickpunkt Sport" im Bayerischer Fernsehen geehrt werden. Joscha Reichold wurde leider nur Zweiter. "Beim Torwandschießen im Aktuellen Sportstudio hab' ich keinen einzigen Schuss versenkt, da hab' ich mir Jogi Löw zum Vorbild genommen", schmunzelte er.