Zu einem Brand am Bezirksklinikum Erlangen ist es am Nachmittag des Ostermontags (13. April 2020) gekommen. 

Gegen 15.50 Uhr geriet aus noch nicht geklärter Ursache eine Holzhütte in Brand, die an ein Gebäude des Klinikums angrenzt, teilte die Polizei am Abend mit. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren und Einsatzkräften der Polizei stand die Hütte bereits in Vollbrand.

Hütte neben Klinikum Erlangen brennt: Patienten werden in Sicherheit gebracht

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr gelang es das Übergreifen des Feuers auf die darüber liegenden Stationen zu verhindern. Die Patienten der betroffenen Stationen wurden für die Dauer der Löscharbeiten innerhalb des Hauses in Sicherheit gebracht.

Gegen 16.05 Uhr war das Feuer gelöscht. Verletzt wurde niemand. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Einige Patientenzimmer sind aufgrund der Rauch- und Hitzeentwicklung derzeit nicht mehr bewohnbar. Die betroffenen Patienten wurden auf andere Stationen verlegt.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken kam zur Übernahme erster Ermittlungen vor Ort. Nach aktuellem Ermittlungsstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Brand möglicherweise vorsätzlich herbeigeführt wurde. Das zuständige Fachkommissariat der Erlanger Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen zur Ursache des Brandausbruchs und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0911/2112-3333.