Nachdem der Kirchturm von St. Kilian in Kairlindach Schieferplatten verloren hatte, sind die Bauarbeiten nun seit kurzem in vollem Gang. Die Mitarbeiter der Zimmerei Vogelhuber aus Simmershofen tauschen in schwindelnder Höhe Teile der schadhaften Schalung und Balken aus.

Wie viel muss erneuert werden?

Das Gerüst samt Lastenaufzug wurde von Fa. Söll, Neusäß, aufgestellt, ohne das Kirchendach wesentlich zu belasten. Die Zifferblätter wurden von der Firma Bayreuther Turmuhren abgenommen. Außerdem beteiligt sind unter anderem Baumeister Schalk, Wendelstein, Spezialbaumeister Weissbeck, Kleinlangheim, und die Firma Neudecker, Weisendorf.
Wie viel von der Schieferplattendeckung erneuert werden muss wird noch geprüft.

Kassette wird geöffnet

Am heutigen Donnerstag ab 9 Uhr wird die Turmbekrönung (goldene Kugel und Wetterfahne) abgenommen. Mit Spannung erwartet die Gemeinde die Öffnung der Kassette (hergestellt von Firma Hagen, Weisendorf), die bei der letzten Sanierung 1986 darin eingelegt worden war. Darin müssten sich nach Auskunft von Pfarrer Gollwitzer Utensilien der damaligen Zeit finden, z.B. Tageszeitung, Gemeindebrief, Geld ... Wenn die Turmbekrönung in einigen Wochen restauriert sein wird, soll unter anderem ein Kirchenbote aus unserer Zeit eingelegt werden.
Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf voraussichtlich 210 000 Euro. Der Staat hat die Bauleitung, zusammen mit Ingenieurbüro Wolfrum, Nürnberg, und trägt knapp Zweidrittel der Baukosten. Veranschlagt sind dabei 120 500 Euro staatlicher Anteil und 89 500 Euro kirchlicher Anteil. Die Landeskirche beteiligt sich mit einem Zuschuss von 30 000 Euro.
Mit diversen Zusatz- und Nebenkosten muss die Kirchengemeinde circa 65 000 bis 70 000 Euro selbst tragen.

DM-Reserve aufgelöst

Kleine und große Spenden sind deshalb herzlich willkommen. Ein Gemeindemitglied hat zum Beispiel eine Reserve von alten DM-Scheinen dafür aufgelöst, auch als Vorbild für andere. Die Firma Weber, Kairlindach, hat über Monate ein vorläufiges Gerüst über dem Sakristeieingang aufgestellt, zum Schutz für Kirchenbesucher.
Eine originalgetreue Nachbildung der Kirche (von Dieter Weber, Kairlindach) ist derzeit im Rathaus von Weisendorf zu sehen. red