„Zeit ist Hirn“ – dieser Grundsatz sei bei der Behandlung von Schlaganfällen essenziell. Denn je schneller eine Patientin oder ein Patient mit dem Verdacht auf einen Schlaganfall in einer spezialisierten StrokeUnit wie der Neurologischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Stefan Schwab) des Universitätsklinikums Erlangen behandelt werde, desto weniger Schaden nehme in der Regel das Gehirn, erklärt das Universitätsklinikum Erlangen.

Doch wie erkennt die Laiin oder der Laie einen Schlaganfall und was kann einen sogenannten Apoplex auslösen? Gehöre ich zu einer Risikogruppe? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Interessierte demnach am Montag, 23. Mai 2022, von 10.00 bis 15.00 Uhr auf dem Rathausplatz in Erlangen.

Bei der Aktion „Herzenssache Lebenszeit“ geben Expertinnen und Experten laut Uniklinik Auskunft über das Krankheitsbild, Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten; in einem großen roten Doppeldeckerbus führen sie etwa Ultraschalluntersuchungen der Halsgefäße durch oder messen Blutdruck und -zucker.

Ebenfalls dabei seien Diabetes-Expertinnen und -Experten der Medizinischen Klinik 1 –Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Markus F. Neurath) sowie Dr. Venelina Yovcheva, stellvertretende Oberärztin in der Medizinischen Klinik 2 – Kardiologie und Angiologie (Direktor: Prof. Dr. Stephan Achenbach), die Deutsche Herzstiftung e. V., die Herz-Kreislauf-Initiative Erlangen e. V. und die Siemens Healthineers GmbH, die leihweise ein Ultraschallgerät des Modells Acuson P500 zur Verfügung stellte

Außerdem informiere ein gemeinsamer Stand der in Fürth ansässigen Firmen clinic@home GmbH, der n:aip Deutschland GmbH und der EvoCare Holding AG. Interessierte könnten hier beispielsweise ihre Handkraft messen, sie erhielten zudem Aufklärung über das Krankheitsbild des diabetischen Fußes und ihnen würden verschiedene physiotherapeutische Übungen gezeigt, die sie selbst zu Hause durchführen können.

Ein zentrales Thema werde zudem die „Post-Stroke-Care“ sein - mit Informationen darüber, was nach einem Schlaganfall wichtig ist und welche Begleit- und Hilfsangebote es für Menschen nach einem Schlaganfall gibt. Lähmungen, Taubheitsgefühle, Sprach- und Sehstörungen, Schwindel, Gangunsicherheit und plötzliche, heftige Kopfschmerzen – treten diese Symptome einzeln oder parallel auf, könnte ein Schlaganfall die Ursache sein.

"Betroffene sollten umgehend den Notruf wählen, auch wenn die Beschwerden rasch von allein wieder verschwinden. Wird die Behandlung nicht schnell genug eingeleitet, können schwerwiegende neurologische Schäden die Folge sein", so die Uniklinik. 

Nach Krebs- und Herzerkrankungen sei der Schlaganfall sogar die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Jährlich erleiden hierzulande etwa 270.000 Menschen einen Hirnschlag. Zu den häufigsten Ursachen für einen Schlaganfall gehörten unter anderem ein nicht behandelter oder kontrollierter Bluthochdruck, Diabetes mellitus und verschiedene Herzerkrankungen.