• Erlangen führt Gratis-ÖPNV in der Innenstadt ein
  • Neue City-Linie mit Elektrobussen geplant
  • Kampf gegen Autos im Erlanger Zentrum: "Individualverkehr entlasten"
  • Gleichzeitig steigen die Fahrpreise im Rest der Stadt

Erlangen führt kostenlosen Nahverkehr ein - Autos sollen raus aus der Innenstadt: In Erlangen wird der öffentliche Nahverkehr in der Innenstadt ab 01.01.2022 für alle gratis. Das hat Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) am Montag (19.04.2021) in einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Die Stadt Erlangen will damit den Autoverkehr in der Innenstadt deutlich reduzieren - und Autofahrer auf den Großparkplatz am Erlanger Hauptbahnhof locken. Gleichzeitig sollen die Menschen weiter zum Shoppen, Studieren und Arbeiten ins Zentrum. 

Erlangen führt Gratis-ÖPNV ein: Hier sollen die Kostenlos-Busse fahren

"Das ist ein wichtiges Thema für die Stadt", so Stadtsprecher Christofer Zwanzig gegenüber inFranken.de. "Wir haben uns überlegt: Wie kann man die Innenstadt attraktiv halten und dabei den Nahverkehr fördern?" Bereits im Januar hat die Stadt Erlangen die "Kliniklinie" 299 eingeführt. Sie fährt im 10-Minuten-Takt vom Busbahnhof am Großparkplatz über die Uniklinik zu den Universitätsgebäuden an der Hindenburgstraße und wieder zurück. 

Die Kliniklinie soll ab dem 01.01.2022 kostenlos werden und ab dem 01.01.2023 sogar zu einer "City-Linie" werden, die auch den Hugenottenplatz nahe der Fußgängerzone sowie die Erlanger Arcaden anfährt. Die Gespräche mit dem Verkehrsbundraum Nürnberg (VGN) seien bereits "sehr weit fortgeschritten und der VGN hat grundsätzlich das Signal gegeben, dass ein kostenloser ÖPNV in der Erlanger Innenstadt möglich ist." Die Kosten will Erlangen selber tragen. 

Aktuell kostet der Betrieb der Kliniklinie die Stadt pro Jahr 660.000 Euro, so Zwanzig. "Wie viel die Stadt der öffentliche Nahverkehr in Zukunft kosten wird, hängt stark von der Nutzung ab", sagt der Sprecher. Das öffentliche Nahverkehrsangebot soll "den Individualverkehr entlasten und gleichzeitig die Erreichbarkeit der Innenstadt gewährleisten". Wichtige Orte wie die Uniklinik und die Uni sollen angebunden sein. Das größte Ziel: Weniger Autos in der Erlanger Innenstadt. "Am Großparkplatz wird auf Dauer noch mehr Platz geschaffen werden", so Zwanzig. "Die Leute sollen ihr Auto dort abstellen können und dann auf den Bus umsteigen."

ÖPNV in Erlangen: Fahrpreise steigen wieder - Rabatte für Bedürftige

Bei der City-Linie werden künftig elektrisch betriebene Busse fahren, kündigt Zwanzig an. Gleichzeitig steigt der Fahrpreis ab dem 01.01.2022 im Rest der Stadt Erlangen. Eine Einzelfahrkarte kostet dann nicht mehr 2,40 Euro, sondern 2,50 Euro, also zehn Cent mehr. Das Tagesticket Solo kostet dann 5,10 Euro statt bisher 4,80 Euro. Und auch Kinder zahlen mehr: 4,30 statt 4,10 Euro für eine Vierer-Karte. 

Allerdings werden Bedürftige in Erlangen deutlich höhere Rabatte auf den ÖPNV bekommen als bisher: Mit dem "Erlangen-Pass", der Vergünstigungen auch im Freizeitbereich bietet, sollen die Besitzer ab dem 01.07.2021 insgesamt 50 Prozent Rabatt auf Vierer-Karten und bestimmte Zeitkarten erhalten.

Lesen Sie auch: Radikale Verkehrswende in Bamberg? Das sagen die Parteien zu Greenpeace-Forderungen.