Die Polizei Erlangen wurde am frühen Samstagabend (14. Mai 2022) zu einer Wohnung im Stadtwesten gerufen. Aus dieser lief eine derartige Menge Wasser, dass bereits die Wohnung des darunter lebenden Nachbarn in Mitleidenschaft gezogen worden war, berichtet die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt. 

Hinter der Tat soll der Ex-Freund der Wohnungsinhaberin stecken, erklärt eine Polizeisprecherin auf Nachfrage von inFranken.de.

Mann randaliert in Erlanger Wohnung - immenser Wasserschaden

Wie sich herausstellte, hatte der 41-Jährige einige Zeit zuvor den Schlüssel der Frau entwendet. So gelang er in die Wohnung, während die 36-Jährige nicht zugegen war. 

In der Wohnung richtete der Mann einen erheblichen Schaden an. Mobiliar, Elektrogeräte und Glastüren wurden beschädigt. Außerdem präparierte er einen Wasserhahn so, dass die Wohnung regelrecht geflutet wurde, erklärt die Polizei.

Ein hinzugerufener Notdienst schätzte den entstandenen Wasserschaden allein auf etwa 30.000 Euro. Inklusive des Schadens an den Gegenständen in der Wohnung wird der Gesamtwert aktuell auf über 33.000 Euro geschätzt. 

Festnahme: Polizisten müssen 41-Jährigen fesseln

Der Beschuldigte konnte kurze Zeit später in der Nähe des Tatortes festgenommen werden. Hierbei mussten ihn die Beamten zu Boden bringen und fesseln. Sie wurden während der Festnahme mehrfach verbal beleidigt und mit dem Tode bedroht, blieben aber unverletzt. In der jüngsten Vergangenheit war die 36-jährige Frau von dem Mann ebenfalls beleidigt, bedroht, körperlich angegangen und bestohlen worden.

Durch die Staatsanwaltschaft wurde aufgrund der Vielzahl der begangenen Delikte Haftantrag gegen den Beschuldigten gestellt, weswegen dieser die Nacht im Gewahrsamsraum der Polizeidienststelle verbrachte. Er wird am Sonntag (15. Mai 2022) dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über den Erlass eines Haftbefehls entscheiden wird.