Auch in diesem Jahr bietet die Großenseebacherin Irmgard Krammer am Ostchor der Nürnberger Sebalduskirche und damit etwas entfernt vom Trubel auf dem Christkindlesmarkt ihre Produkte an. In diesem Jahr teilt sie sich eine Bude mit einem Biobetrieb aus Wendelstein.

Ihr Stand mit dem Original Regional-Logo schmiegt sich mit noch weiteren an den Chor der Sebalduskirche in Nürnberg. Krammer hat beim Spezialitätenwettbewerb der Metropolregion unter dem Motto "Unser Original" mit ihrem Produkt "Wilde Beeren und Blüten in Marmeladen" gewonnen und natürlich die Urkunde sowie das Siegerprodukt im Stand parat.

Viele Stammkunden

Während der ganzen Adventszeit ist sie Anlaufstelle für "süße" Kundschaft. Sie schätzt die Möglichkeit, unter dem Original-Regional-Logo auch auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt vertreten sein zu können. Die Akzeptanz der Kundschaft ist groß: "Viele freuen sich, Produkte bei uns zu erhalten, die sie andernorts nur schwer kaufen können!" Und viele seien auch froh, nach dem Trubel auf dem Christkindlesmarkt auf dem Hauptmarkt hier in eine etwas ruhigere Region zu kommen.

Es gibt Stammkundschaft, die sich jedes Jahr mit ihren Marmeladen in vielen Variationen eindeckt, andere geben Bestellungen auf und holen sie dann wenige Tage später am Stand ab. Auch ihr Laden in Großenseebach wird gut angenommen.

In den vergangenen Jahren hatte Irmgard Krammer als neue Kreation Glühweingelee im Angebot, in diesem Jahr erweiterte sie die Palette um weißen oder roten Früchte-Balsamicoessig, um Chutneys und Senfvariationen wie Quittensenf und Drachensenf mit Ingwer und Chilli. Auch der Senf wird von ihr selbst angefertigt, sie mixt die Variationen aus Senfkörnern, Früchten und Gewürzen: "Kein 08/15, aber was dazu gehört!"

Marmelade aus "Zipperla"

Da in diesem Jahr nach dem sehr ertragreichen Jahr 2018 viele Bäume und Sträucher eine Pause eingelegt haben, hat sie sich neue Bereiche für ihre Marmeladen erschlossen. So etwa "Zipperla", das sind eigentlich Wildpflaumen, kleine, rundliche Früchte mit einem verhältnismäßig großen Kern, von dem sich zu allem Überfluss das Fruchtfleisch nur schwer löst. Aber der Geschmack ist sehr gut. Erstmals hat sie auch Marmelade aus Feuerdornbeeren im Sortiment, ein Strauch, der in fast jedem Garten wächst.

Zu Gesundheitssirup hat sie Weißdorn verarbeitet, die Pflanze des Jahres 2019, sowie Mädesüß, das leicht schmerzstillend wirkt.

"Drei im Düdla"

Während des Christkindlesmarkts befinden sich im vorderen Bereich der Bude die Probiergläser mit den süßen Verführungen für die Kundschaft. Im Sortiment hat Krammer etwa den klassischen Hagebutten-Fruchtaufstrich, aber auch eher ungewöhnliche Kombinationen wie Orangen-Tomate Fruchtaufstrich. "Es schmeckt!" versichert sie. Ansonsten hat sie ihre bewährten Marmeladenkreationen im Angebot. Gerne genommen wird das Sortiment: "Drei im Düdla", ein Geschenkturm aus drei kleinen, unterschiedlich sortierten Marmeladengläsern. "Eine Mischung aus dem ganzen Sortiment!", wie sie dazu nur meint.

Natürlich stammt der Name Irmis MarmeLaden von Irmgard Krammer. Allerdings kann sie den Stand nur durch die Unterstützung ihrer Familie betreiben, die Anwesenheit im Stand wird auf mehrere Schultern verteilt. Krammer erhält hier Unterstützung durch ihre beiden Söhne.