Auch wenn Corona derzeit das öffentliche Leben stark einschränkt, kommt das Höchstadter Christkind trotzdem auf die Erde nieder, um ältere und vor allem jüngere Menschen zu erfreuen.

Keine leichte Aufgabe für die 16-jährige Antonia Hubert, die heuer in ihre zweite Christkind-Saison startet. Vor großer Kulisse eröffnete sie 2019 noch den Höchstadter Weihnachtsmarkt, sprach den Prolog und war in der Vorweihnachtszeit ständig unterwegs. Bei 13 Veranstaltungen trat sie auf und brachte die himmlische Botschaft.

Doch in dieser Weihnachtszeit wird alles anders. Die Menschen können das Höchstadter Christkind nur aus der Ferne oder im Internet erleben. Zwar hat sie auch diesmal einen der aktuellen Lage angepassten Prolog gesprochen, doch der wurde aufgezeichnet und soll bald auf der Homepage der Stadt abgerufen werden können.

Antonia Hubert, die inzwischen eine Ausbildung zur Ergotherapeutin begonnen hat, ist übrigens die Enkelin von Höchstadts Zweitem Bürgermeister Günter Schulz. Ihre Oma Helga Schulz hat ihr im vergangenen Jahr das prächtige goldene Kleid samt Umhang genäht.

In diesem Gewand könnte sie ab und an auf dem Höchstadter Marktplatz rund um den Weihnachtsbaum anzutreffen sein. Täglich gibt es hier zwischen 16 und 20 Uhr stimmungsvolle Beleuchtung und Musik. Der große Weihnachtsmarkt muss Corona zum Opfer fallen, allerdings habe man in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt an den Ecken des Marktplatzes vier Buden bewilligt bekommen, berichtet Bürgermeister Gerald Brehm (JL) und spricht vom "Weihnachtsmarkt to go". Hier können flanierende Passanten Corona-konform Glühwein oder andere weihnachtliche Köstlichkeiten mitnehmen.

Eine besondere Attraktion ist in diesem Jahr der "Wünschebaum". Julia Dürrbeck hatte die Idee. Kinder aus Familien, die durch Corona in Not geraten sind oder auch sonst Hilfe brauchen, sollen unter der Adresse christkind@hoechstadt.de bis spätestens 18. Dezember eine Mail ans Christkind schreiben. Der Wunsch, dessen Wert 20 Euro nicht übersteigen sollte, wird dann anonym auf eine Wunschkarte übertragen und an den Weihnachtsbaum am Marktplatz gehängt. Bürger, die gerne spenden möchten, können sich eine Karte am Baum aussuchen, den Wunsch erfüllen und das Geschenk in der Tourist-Info am Marktplatz abgeben. Am 23. Dezember überreicht das Christkind die Geschenke.

In diesem Jahr eine der wenigen Aufgaben für das Höchstadter Christkind. Feste Termine stehen am 12. Dezember an. Dann wird es zusammen mit Drehorgelspieler Günter Schulz, Tanja Schwägerl und Susanne Bayer die beiden Seniorenheime und das Krankenhaus besuchen.