29 Schüler des Gymnasiums Höchstadt befinden sich in 14-tägiger Quarantäne. Das teilt Schulleiter Roland Deinzer auf Anfrage des Fränkischen Tags mit. Ein Schüler der zehnten Klasse habe sich wegen Fieber am Mittwoch testen lassen. Am Donnerstag bekam er das Ergebnis - positiv. Der Schüler habe seit Dienstag nicht mehr am Unterricht teilgenommen, so Deinzer. Der Schüler, die 24 Mitschüler seiner Klasse sowie vier weitere aus gemeinsamem Fremdsprachenunterricht mussten sich in Quarantäne begeben und würden nun im Distanzunterricht beschult, so Deinzer.

Lehrer, die in der Klasse unterrichtet hatten, mussten gestern Vormittag vorsorglich noch zu Hause bleiben. Doch nach kurzer Zeit habe das Gesundheitsamt Entwarnung gegeben. Die Lehrkräfte konnten noch am Vormittag wieder unterrichten. Denn, so die Regel des Gesundheitsamtes: Wenn der Lehrer keinen längeren, unmittelbaren Kontakt zu dem Schüler hatte, bestehe keine verstärkte Gefahr auf Infektion. Zudem würden alle Schüler und Lehrer Masken tragen, so Deinzer. Besorgte Kollegen könnten sich nun testen lassen. Bei den zu Hause isolierten 29 Schülern würden nun vom Gesundheitsamt Tests gemacht.

Auch wenn es nun einen Coronafall gab, sei es wichtig, Ruhe zu bewahren, so Deinzer. "Die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt ist professionell und reibungslos. Die Eltern müssen sich keine Sorgen machen. Auch die Maßnahmen an unserer Schule funktionieren."