593 Tage lang mussten die Autofahrer in Höchstadt auf der Route über die Aisch kilometerweite Umwege in Kauf nehmen. Ab sofort ist die Staatsstraße über die beiden neuen Brücken wieder in beide Richtungen für den Verkehr freigegeben.

Bauherr war das Staatliche Bauamt in Nürnberg. Klaus Schwab, der Fachbereichsleiter Straßenbau, räumte zusammen mit Kollegen, dem Höchstadter Bürgermeister Gerald Brehm (JL) und den beiden Landtagsabgeordneten Gabi Schmidt (FW) und Walter Nussel (CSU) am Freitag die letzten Sperrschilder ab. Korrodierter Spannstahl hatte die Erneuerung der beiden ca. 60 Jahre alten Brücken nötig gemacht. Die Kosten beliefen sich auf 5,7 Millionen Euro.

In Höchstadt hatten die rund 20 Monate dauernden Bauarbeiten auch für gehörigen Unmut gesorgt. Ursprünglich war geplant, die erste Brücke im Sommer 2016 zu erneuern und im Winter 2016/2017 den Verkehr bis zum Neubau der zweiten Brücke im Frühjahr 2017 fließen zu lassen. Verzögerungen beim Bau hatten die vorübergehende Öffnung dieser Hauptverkehrsachse jedoch verhindert.