Dieser Abend ist eine ausgedehnte, aber niemals langatmige Steigerungskurve. Das Weihnachtskonzert von Jugendorchester und Musikverein Stadt Rödental - es gerät auch in diesem Jahr zur klingenden Leistungsschau. Die auch in diesem Jahr fast ausverkaufte Franz-Goebel-Halle verwandelt sich durch den konzentrierten Enthusiasmus der zahlreichen Mitwirkenden für einige Stunden in einen Konzertsaal unter besonderen Vorzeichen.

"Let it snow"

Das Programm des inzwischen schon traditionellen Weihnachtskonzertes wird wiederum vom Vororchester des Jugendorchesters eröffnet. Ein Konzertmarsch, der Weihnachtsklassiker "Let it snow!" und Broadway-Klänge geben dem Vororchester Gelegenheit, sein Können zu beweisen.

Unter der umsichtigen Leitung von Tim Eller, der in diesem Jahr die Leitung wieder von Melanie Schauer übernommen hat, erleben die Zuhörer, dass das Etikett Nachwuchs keine Altersgrenzen kennt. Denn neben jungen Talenten musizieren in diesem Vororchester auch Eltern voller Enthusiasmus mit. Verdienter Lohn: reichlich Applaus, den das Vororchester mit einer Zugabe beantwortet.

Tschaikowskys "Nussknacker"

Ehrgeizig dann die Programmauswahl des Jugendorchesters. Von Klezmer-Klängen bis zur Filmmusik ("The Lion King") spannt sich der Bogen. Das bemerkenswerte Leistungsvermögen entfaltet sich bei einer Suite aus Pjotr Iljitsch Tschaikowskis "Nussknacker" besonders nachdrücklich. Tim Eller, der im Vorjahr die Leitung von seinem Vater Gerhard Eller übernommen hatte, lässt hier feine Details präzis herausarbeiten.

Krönender Abschluss

Nach verdientermaßen reichlichem Beifall und einer bereitwillig gewährten Zugabe übernimmt dann zum krönenden Abschluss der Musikverein das Podium. Zwischen Filmmusik und anspruchsvollen Konzertmärschen klassischer Komponisten wie Edward Elgar und Julius Fucik führt Lena Wegener den Musikverein mit klaren, präzisen Impulsen.

Ihre gestalterische Handschrift kommt bei ihrem dritten Weihnachtskonzert-Dirigat bereits sehr deutlich zum Vorschein. Typisch für den Musikverein, dass die stilistisch kontrastreiche Auswahl in allen Teilen gleichermaßen überzeugend gelingt - das Bläserarrangement einer irischen Volksweise ebenso wie die Titelmelodie aus Alan Silvestris Filmmusik "Zurück in die Zukunft" oder die effektvoll lautmalerisch angelegte musikalische Beschreibung der Besteigung des Mont Blanc aus der Feder von Otto M. Schwarz.

"Florentiner Marsch"

Dass sich der Musikverein souverän auch in symphonischen Gefilden bewegen kann, beweisen Edward Elgars Marsch "Pomp and Circumstance" und der "Florentiner Marsch" von Julis Fucik zum Abschluss des offiziellen Teils, mit dem der Abend freilich noch längst nicht zu Ende ist. Zwei Zugaben krönen ein Konzert, mit dem das Jugendorchester und der Musikverein ihrer Rolle gerecht werden als eminent wichtige Kulturträger in Rödental.

Rund um das Weihnachtskonzert in Rödental

Der Musikverein Rödental wurde im November 1903 gegründet. In den Anfangsjahren wurde in erster Linie Streichermusik gespielt. Im Jahr 1948 wurde der Probenbetrieb wieder aufgenommen. Viele der aktiven Musiker stammen heute aus den Reihen des Jugendorchesters, das 1975 gegründet wurde. Seit Sommer 2016 leitet Lena Wegener den Musikverein. Als weiterer Dirigent steht ab sofort auch Gabriel Möbus am Pult.

Das Jugendorchester Rödental feierte 2015 sein 40-jähriges Bestehen. Im Frühjahr 2013 übernahm Gerhard Eller die Leitung des Jugendorchesters. Seine Nachfolge hat 2017 sein Sohn Tim Eller angetreten.