Beim Gastspiel des Vogler-Quartett gemeinsam mit dem Saxofonisten Christian Segmehl spielen die aktuellen Corona-Regeln für Kultur-Veranstalter gleichwohl eine wichtige Rolle.

Denn das Konzert am 31. Januar findet nicht, wie ursprünglich geplant, im Foyer der HUK-Coburg statt, sondern wegen des größeren Platzangebotes im Kongresshaus Rosengarten (Beginn: 20 Uhr). Nach wie gilt in Bayern die Begrenzung auf maximal 25 Prozent Platzauslastung.

Das international renommierte Vogler-Quartett kommt frisch dekoriert nach Coburg - mit zwei Nominierungen für den "International Classical Award 2022" in unterschiedlichen Kategorien.

Internationale Karriere

Seit 1985 verfolgt das Ensemble in unveränderter Besetzung eine internationale Karriere: Konzerte in Europa, Nordamerika, Japan, Australien und Neuseeland, zwei eigene Kammermusikreihen und die Leitung zweier Festivals, dazu Professuren und Meisterkurse. Ein langer gemeinsamer Weg vom Ostberliner Studenten-Quartett bis zum 35-jährigen Quartettjubiläum 2020.

Im ersten Teil des Konzerts erklingen Mendelssohns Streichquartett Opus 13 sowie Erwin Schulhoffs 1. Streichquartett aus dem Jahr1924.

Als Partner im 2. Teil des Konzerts gesellt sich zum Streichquartett der Saxofonist Christian Segmehl (Echo-Preisträger) dazu. Komplettiert wird das Programmim Kongresshaus Rosengarten durch das Saxofonsolo "Black & Blue" von Barry Cockcroft, in dem verschiedene andere Instrumente simuliert werden.

Tickets zum Preis von 20 Euro gibt es beim "Verein" (www.verein-coburg.de), im Vorverkauf bei der Buchhandlung Riemann am Markt in Coburg (Tel. 09561/808712) oder an der Abendkasse. Freier Eintritt für Schüler und Studenten, Mitglieder der Coburger Tafel sowie Inhaber des Coburg-Passes. Es gelten die aktuellen Hygiene-Regeln (2G-Plus).red