Die Botschaft unmittelbar neben dem Eingang klingt unmissverständlich: "Ab 1. Dezember hat die Stadtbücherei geschlossen." Gleichwohl stehen zumindest Teile des umfangreichen Bestandes an Medien weiterhin zur Verfügung. Wie sie trotz strenger Corona-Auflagen das vielfältige Informationsangebot der Stadtbücherei zugänglich machen kann, verrät Brigitte Maisch als Leiterin.

Wie intensiv werden digitale Angebote genutzt?

Birgit Maisch: Die digitalen Angebote der Stadtbücherei wie die "Franken-Onleihe" und "Freegal" sind schon seit mehreren Jahren im Aufwärtstrend. Dieser hat sich, bedingt durch die zwei Lockdown-Phasen mit inzwischen 13 Wochen Schließzeit noch einmal verstärkt.

Beim Streaming-Angebot "Freegal", das Musik aus allen Genres bietet, aber auch Kinderhörbücher, haben sich die Lockdown-Monate deutlich ausgewirkt. Im April und Dezember stieg die Nutzung um 160 Prozent, Spitzenreiter war jedoch der Mai, der noch einmal eine Steigerung um 30 Prozent brachte. Freegal kann man täglich für drei Stunden Streaming nutzen. Pro Woche sind drei kostenlose Downloads von Einzeltiteln möglich.

Die "Franken-Onleihe" ist ein Angebot mit digitalen Büchern, Hörbüchern, Zeitungen und Zeitschriften. Ende Oktober hatten die Ausleihen bereits das Vorjahr überholt. Auch hier der gleiche Trend: Ab dem Lockdown im März stiegen die Ausleihzahlen deutlich an und blieben bis in die Ferien im September sehr hoch. Im Dezember stiegen die Nutzungszahlen wieder deutlich an und wir konnten das Jahr mit mehr als 20 Prozent beenden.

Während der Lockdown-Zeit können die digitalen Angebote kostenlos genutzt werden. Für Neukunden besteht die Möglichkeit einer vorläufigen Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

Hat sich das Ausleih-Verhalten gegenüber dem ersten Lockdwon im Frühjahr 2020 verändert?

Viele Kundinnen und Kundinnen haben durch Vorab- Informationen in den Medien vor den Lockdowns mit einer Büchereischließung gerechnet und sich noch einmal kräftig mit Ausleihen eingedeckt.

Wie intensiv wird die Rückgabe über die Medienbox genutzt?

Zur Zeit ist eine Rückgabe nur über die Medienbox möglich. Nachdem wir aber die Medien gerne weiter verlängern, können die Kundinnen und Kunden ihre entliehenen Medien noch intensiver nutzen. Es ist uns sogar sehr recht, wenn sie ihre Medien noch behalten wollen, da wir alle Rückläufe gar nicht in den Regalen unterbringen könnten.

Für Kundinnen und Kunden aus dem Coburger Stadtgebiet besteht ab dem 7. Januar die Möglichkeit, sich Medien nach Hause liefern zu lassen. Dank der Unterstützung der Wifög kann auch die Stadtbücherei den Lieferservice von "Ich kauf in Coburg" nutzen.

Die Fragen stellte

Jochen Berger

Rund um die Stadtbücherei Coburg und ihre Ausleih-Angebote

Aktuelles Seit dem 1. Dezember ist die Stadtbücherei wegen des verschärften Lockdowns erneut für den Publikumsbetrieb geschlossen. Ausgeliehene Medien können seitdem durch eine Rückgabeklappe zurückgegeben werden. Ansonsten wird die Ausleihfrist automatisch verlängert.

Ausleihkonditionen Die übliche Jahresgebühr beträgt 16 Euro. Alternativ kann auch eine Pro-Stück-Gebühr von einem Euro entrichtet werden. Kinder unter 11 Jahren zahlen nichts, Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren zahlen eine Jahresgebühr von drei Euro, Erwachsene mit Coburg-Pass zahlen vier Euro, Jugendliche mit Coburg-Pass zahlen 1,50 Euro. Die Nutzung der Onleihe ist nur mit der Jahresgebühr möglich. Jeder Nutzer kann gleichzeitig bis zu 20 Medien entleihen. Vorbestellungen für Medien kosten einen Euro.

Recherche Die Online-Recherche ist über Onlinekataloge möglich. Im Web-Opac können ausgeliehene Bücher verlängert oder gewünschte Bücher vorbestellt werden.

Findus@CO heißt der Verbund der öffentlichen Bibliotheken im Coburger Land, der seine Medienbestände in einem gemeinsamen Internetkatalog präsentiert. Die Leser aller beteiligten Büchereien können auch von Zuhause aus rund um die Uhr aus über 44000 Büchern und 6000 digitalen Medien auswählen.