Mit einem besonderen Service reagiert die Stadt Coburg auf eine ungewöhnliche Parkplatzsituation, die sich im Zusammenhang mit der Corona-Krise ergeben hat: Durch die geltenden Ausgangsbeschränkungen arbeiten viele Menschen derzeit im Home Office und machen somit fast gar nicht mehr ihre Anwohnerparkplätze in der Innenstadt frei. Ein gewisser Durchwechsel auf diesen Anwohnerparkplätzen ist aber stets die Voraussetzung, damit das System überhaupt funktioniert - denn es gibt deutlich mehr Bewohnerparkausweise als tatsächliche Anwohnerparkplätze.

Sauerteig schaltete sich ein

In der Facebook-Gruppe "Coburger Stadtgespräche" war dieser Tage über diese Problematik diskutiert worden. In die Diskussion hatte sich dann auch der künftige Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) eingeschaltet; er kündigte an, mit Noch-OB Norbert Tessmer (SPD) nach Lösungen zu suchen.

Und diese Lösung wurde nun am Donnerstag bekanntgegeben: Wer im Besitz eines Bewohnerparkausweises der Stadt Coburg ist, darf - zunächst befristet bis zum 19. April - kostenlos auf dem Ketschenanger parken. Achtung: Der entsprechende Bewohnerparkausweis muss - wie es auch auf den "normalen" Anwohnerparkplätzen üblich ist - hinter die Windschutzscheibe gelegt werden.

Eine entsprechende Beschilderung wird laut Mitteilung der Stadt an diesem Freitag aufgestellt.