Coburg
Handball

Pouya Norouzi Nezhad: Sein Name ist Programm

Er gilt als intelligenter Spielmacher mit breitem Wurfrepertoire. Pouya Norouzi Nezhad soll helfen, den HSC Coburg in der 1. Bundesliga zu halten. Mit Attributen, die in seinem Namen stehen.
Er soll mithelfen, den HSC Coburg in der Bundesliga zu halten: Pouya Norouzi Nezhad Tobias Herrling
Er soll mithelfen, den HSC Coburg in der Bundesliga zu halten: Pouya Norouzi Nezhad Tobias Herrling

Hinter Pouya Norouzi Nezhad liegt eine schwierige Zeit. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und dem Lockdown im März konnte der 26-jährige Iraner seinem Beruf nicht mehr nachgehen. Auch sein Privatleben litt unter der Pandemie. "Ich konnte meine Frau im Iran nicht besuchen, weil die Situation so schwierig war", sagt der Neuzugang des Bundesliga-Aufsteigers HSC 2000 Coburg.

Im vergangenen Sommer gaben sich Norouzi Nezhad und seine Frau Sepideh das Ja-Wort, wenige Monate später wurde die frische Ehe auf eine harte Probe gestellt.

"Für jeden war es in den vergangenen Monaten nicht einfach, aber für mich war es extrem schwer." Norouzi Nezhad brachen von heute auf morgen das Berufs- und Privatleben weg. Was ihm in dieser Zeit Kraft gegeben hat? "Ich habe die Zeit als Challenge für jeden Menschen gesehen und wusste, dass sie vorbeigehen wird." Rund fünf Monate nachdem weite Teile des gesellschaftlichen Lebens heruntergefahren wurden, hat die Corona-Krise die Menschen immer noch im Griff, die schwierigste Zeit scheint aber überstanden. "Ich bin glücklich, dass die Zeit vorbei ist und hoffe, dass so etwas nie wieder passiert."

Norouzi Nezhad ist jetzt Veganer

Coburgs neuer Spielmacher, der während der Corona-Krise auf eine vegane Ernährung umgestellt hat, kann seinem Beruf wieder nachgehen und seine Frau wohl bald wieder täglich sehen. "Wir haben geplant, dass sie nach ihrem Studium der Ingenieurwissenschaften nach Deutschland kommt." Dann wäre das junge Glück komplett nach Europa übergesiedelt, nachdem der flinke Mittelmann im Mai 2017 den Sprung vom iranischen Klub Magnesium Ferdows in die Bundesliga zum Bergischen HC gewagt hat.

Nach dem Abstieg des BHC wechselte Norouzi Nezhad für eine Saison zu den Kadetten Schaffhausen und spielte mit den Schweizern in der Champions League. 2018 holte der VfL Gummersbach den ersten Iraner in der Geschichte der Handball-Bundesliga zurück nach Deutschland. In seinem Heimatland fristet die Sportart ein Schattendasein hinter Fußball, Volleyball und Ringen. "Handball ist im Iran nicht besonders populär. Aber in Asien sind wir nicht weit von der Spitze weg." Bei den "Asian Championships" 2020 landete der Iran auf Platz 6, die beste Platzierung war der dritte Rang 2014. Die Plätze 3 (2006) und 2 (2010) stehen bei den "Asian Games" als beste Platzierungen zu Buche. 2015 stand der 26-Jährige bei der bislang einzigen Teilnahme des Irans im WM-Kader. Mit 21 Jahren feierte Norouzi Nezhad den bislang größten Erfolg seiner Karriere - nur zehn Jahre nachdem er mit dem Sport begonnen hatte.

"Ich habe zunächst Fußball gespielt. Bei einem Sichtungstest in der Schule haben wir Handball gespielt und mein Lehrer hat mir gesagt, dass ich das gut mache", erinnert sich Norouzi Nezhad. "Ich fand den Sport cool, habe Freunde gefunden und wollte es so hoch wie möglich schaffen." Und nach oben ging es schnell: Mit zwölf Jahren konzentrierte sich Norouzi Nezhad auf Handball, mit 18 debütierte er bereits in der Nationalmannschaft, 2015 folgte der Auftritt bei der WM. Dieser ermöglichte ihm zwei Jahre später eine große Chance: Der Bergische HC reagierte auf die Verletzung des damals spielenden Sportleiters Viktor Szilagyi und sicherte sich die Dienste des Iraners. Da die Wechselfrist für Profispieler bereits abgelaufen war, musste sich der BHV in exotischeren Handball-Gefilden umschauen. Szilagyi erinnerte sich an ein WM-Duell mit dem Iran um Norouzi Nezhad und nahm Kontakt auf.

Trotz Spielwitz Abstieg in die 2. Liga

Nachhaltig auf sich aufmerksam machte er aber im Trikot des VfL Gummersbach. Norouzi Nezhad überzeugte mit Spielwitz und einem variablen Wurfrepertoire - den erstmaligen Abstieg des Rekordmeisters in Liga 2 konnte er aber nicht verhindern. Nach Stationen in Schweden und Göppingen soll Norouzi Nezhad nun der "Unterschiedsspieler", wie ihn HSC-Geschäftsführer Jan Gorr bei seiner Präsentation nannte, und wichtiger Baustein im Kampf um den Klassenerhalt werden. "Ich muss schauen, dass meine Qualitäten und das System von Coburg eine gute Mischung ergeben", weiß Norouzi Nezhad um die Erwartungshaltung an seine Person.

Mit dem HSC ist Norouzi Nezhad seit einigen Wochen in der Vorbereitung auf die neue Saison. Standen am Anfang noch Mobilisations- und Passübungen im Fokus, wird Neu-Trainer Alois Mráz die Intensität Stück für Stück erhöhen. Dass die sportfreie Zeit vorbei ist und die Coburger ins Abenteuer Bundesliga gestartet sind, dürfte den Iraner umso mehr freuen. Übersetzt bedeutet sein Vorname - Pouyar - der Aktive, der Dynamische. Attribute, die der 26-Jährige in seinem Spiel vereint - und warum ihn der HSC 2000 Coburg als wichtiges Puzzlestück im Kampf um den Klassenerhalt verpflichtet hat.