Der Höhenflug des Witzmannsberger Tennisprofis Kevin Krawietz ist vorerst gestoppt. Nach zehn Doppelsiegen in Folge unterlagen die French-Open-Gewinner Krawietz und der Kölner Andreas Mies am Dienstagabend in der ersten Runde der Noventi Open in Halle/Westfalen ihren Landsleuten Dustin Brown und Tim Pütz mit 4:6, 5:7.

Im knapp 12 000 Zuschauer fassenden Gerry-Weber-Stadion lieferten sich die vier Deutschen einen engen Schlagabtausch - mit dem besseren Ende nach 76 Minuten für den Rasen-Spezialisten Brown und den Davis-Cup-erfahrenen Pütz. Auffällig bei Krawietz/Mies war die schwache Quote beim ersten Aufschlag. Nur 59 Prozent der Versuche landeten im Feld, Brown/Pütz kamen auf eine Quote von 83 Prozent.

Das siegreiche deutsche Doppel trifft nun im Viertelfinale des ATP-Turniers auf den Japaner Ben McLachlan und den Deutschen Jan-Lennard Struff, dem auch im Einzel der Einzug in die zweite Runde gelang. McLachlan/Struff setzten sich im Achtelfinale gegen den Australier

Matthew Ebden und Denis Kudla durch. Letztere sprangen für das Brüderpaar Zverev ein - Alexander Zverev musste verletzungsbedingt kurzfristig seine Doppelteilnahme absagen.

Ungünstiger Start für Krawietz

Als leichte Favoriten gingen Krawietz/Mies in das deutsche Duell. Die Aufmerksamkeit war den Sensationssiegern von Paris in der Abendpartie auf dem Center Court gewiss.

Das fränkisch-rheinische Duo startete allerdings nervös in das Match. Krawietz war es vorbehalten, die Partie mit einem Aufschlagsspiel zu eröffnen, doch musste er dieses gleich abgeben. Nach dem 0:2 fanden sich aber Krawietz/Mies deutlich besser zurecht und sicherten sich drei Spiele in Folge.

Im sechsten Spiel waren die French-Open-Sieger weiter am Drücker, hatten eine Breakchance zum 4:2, doch Brown/Pütz zogen nicht nur den Kopf aus der Schlinge, sondern schafften ihrerseits im nächsten Aufschlagsspiel von Krawietz/Mies ein Break zur 4:3-Führung. Routiniert behaupteten der 31-jährige Pütz und der 34-Jährige Brown den Vorsprung und entschieden den ersten Satz mit 6:4 für sich.

Im zweiten Durchgang drohte Krawietz/Mies nach dem 1:1 der Verlust ihres Services, als sie 15:40 zurücklagen, doch mit vier Punkten in Folge brachten sie ihr Aufschlagsspiel durch.

Bis zum 5:5 gelang keinem Doppel ein Break. Das fränkisch-rheinische Duo hatte zwar einige Breakbälle, konnte aber in der gesamten Partie vier von fünf Chancen nicht nutzen. Beim Stand von 5:5 und 0:40 aus Sicht von Krawietz/Mies wehrten diese zwar zunächst drei Breakbälle ab, mussten sich aber dann doch nach Einstand geschlagen geben. Nach 76 Minuten Spielzeit verwandelten Brown und Pütz ihren ersten Matchball und haben mit dem Einzug in Runde 2 bereits ein Preisgeld von 17 020 Euro sicher. Krawietz und Mies müssen sich mit 8790 Euro Antrittsgeld begnügen.

Für den Witzmannsberger und den Kölner geht es auf der Tour am Wochenende mit dem ATP-Rasenturnier im türkischen Antalya weiter.