Was gab es schon für Duelle zwischen dem TV Bittenfeld, jetzt TVB 1898 Stuttgart und dem HSC 2000 Coburg. Da war alles dabei, was Handball interessant macht und aufgrund der derzeitigen Verfassung der Coburger und der Tabellensituation der Stuttgarter ist am Samstagabend (Anwurf 19 Uhr) erneut eine fesselnde Partie zu erwarten.
"Das wird ein heißer Tanz. Stuttgart steht mit dem Rücken zur Wand. Sie müssen gewinnen um eine höhere Sicherheit zu haben, nicht doch absteigen zu müssen", erwartet Coburgs Trainer Jan Gorr.
Besonders auf die linke Rückraumseite müssen seine Spieler achten. Mit Dominik Weiß und Marian Orlowski wirbeln dort zwei Akteure, die am Mittwoch für 17 der 28 Stuttgarter Treffer verantwortlich waren. "Das sind zwei ganz gefährliche Torschützen", schätzt auch Gorr die starke linke Angriffsseite ein.
"Hinzu kommt auf der Mittelposition ein agiler und dynamischer Michael Schweikardt, der ähnlich wie Olsen bei Hannover immer wieder mit Schlagwürfen überrascht."


Trümmerbruch bei "Mimi" Kraus

Schweikardt muss dabei den Part von "Mimi" Kraus übernehmen, der sich in der Stuttgarter Partie in Lemgo einen Trümmerbruch der rechten Mittelhand zugezogen hat und seinem Team nun in der entscheidenden Saisonphase fehlt. So wie M'Bengue fast schon im gesamten Saisonverlauf und Schimmelbauer zuletzt. "Damit fehlen uns drei unserer ersten Sieben", stellt TVB-Geschäftsführer Jürgen Schweikardt fest.


HSC wahrscheinlich "ohne Vier"

Doch auch Gorr fehlt wohl mit Lilienfelds, Harmandic, Coßbau und Kirveliavicius ein Quartett: "Personell ist es jetzt noch einmal richtig dünn. Keiner der am Mittwoch fehlenden konnte trainieren. Umso bemerkenswerter war es, dass wir uns gegen Hannover durchgebissen, Kämpferherz gezeigt haben. Selten habe ich mich über ein Remis so gefreut."


Schon über 5500 Tickets weg

Mit der gleichen Einstellung wie in den vergangenen Wochen wird seine Mannschaft auch in Stuttgart agieren, wobei Gorr hofft, dass die Kräfte dafür noch einmal reichen.
Erstmals treten die Kontrahenten in der über 6200 Zuschauer fassenden Porsche-Arena an. Vielleicht bringt das neue Pflaster ja für die Coburger den ersten Auswärtssieg in Stuttgart. Das gelang bisher noch nicht. "5500 Karten sind bereits verkauft, einige werden noch weggehen. Ganz ausverkauft wird die Halle zwar nicht sein, aber wir werden die Unterstützung brauchen", blickt Schweikardt auf die Partie der beiden Vereine, deren Wege sich jetzt schon so oft gekreuzt haben.



Samstag, 19 Uhr: TVB 1898 Stuttgart gegen HSC 2000 Coburg


TVB 1898 Stuttgart: Dragan Jerkovic, Johannes Bitter - Tobias Schimmelbauer (?), Felix Lobedank, Dominik Weiß, Bobby Schagen, Michael Schweikardt, Teo Coric, Simon Baumgarten, Viorel Fotache, Finn Kretschmer, Marian Orlowski, Can Celebi.
Trainer: Markus Baur.

HSC 2000 Coburg: Jan Kulhanek, Oliver Krechel - Philipp Barsties, Markus Hagelin, Lukas Wucherpfennig, Dominic Kelm, Sebastian Weber, Stefan Lex, Steffen Coßbau (?), Florian Billek, Till Riehn, Nico Büdel, Adnan Harmandic (?), Girts Lilienfelds (?), Tom Wetzel, Romas Kirveliavicius (?). Trainer: Jan Gorr.

SR: J. Loppaschewski / N. Blümel. - Aufsicht: H. Fleisch.