Den Sonderpreis des bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat der Seßlacher Stadtteil Unterelldorf für die Sanierung des Kommun-Brauhauses mit Backhaus bekommen. Der mit 2000 Euro dotierte Sonderpreis wurde den Bauherren, der Stadt Seßlach und dem Brautraditionsverein Unterelldorf, verliehen, da das Projekt im Rahmen der Dorferneuerung die Dorfgemeinschaft und regionale Tradition belebe, wie es in einer Pressemitteilung des Staatsministeriums heißt. Die 16 Preisträger wurden am Donnerstag in München von Staatsminister Helmut Brunner (CSU) bei einem Festakt in der Münchner Residenz ausgezeichnet. 14 Projekte erhielten den Staatspreis 2017 "Dorferneuerung und Baukultur", zwei einen Sonderpreis.
Die ausgezeichneten Projekte sind Brunner zufolge beispielgebend für den Erhalt der Baukultur und von entscheidender Bedeutung für die Innenentwicklung der Dörfer. "Mit außerordentlich großem Engagement haben Sie als Bauherren dafür gesorgt, dass für Ortsbild und Baukultur charakteristische Gebäude erhalten und zeitgerecht genutzt werden", sagte der Minister in seiner Laudatio. Die prämierten Bauvorhaben seien damit "gelungene Investitionen in die Baukultur Bayerns".


4000 Projekte zur Wahl

Die Sieger wurden von einer Fachjury aus Architekten, Heimatpflegern und Fachleuten der Verwaltung für ländliche Entwicklung aus über 4000 Projekten ausgewählt, die in den vergangenen fünf Jahren im Zuge der Dorferneuerung umgesetzt und staatlich gefördert wurden. Hierfür hat der Freistaat insgesamt rund 55 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Staatspreise "Dorferneuerung und Baukultur" werden alle zwei Jahre vergeben.

Die Dorferneuerung in dem kleinen Seßlacher Stadtteil fand mit der Einweihung des "Glöckla" Mitte Juni ihren krönenden Abschluss. Zusammen mit dem Back- und Brauhaus stärkt die Begegnungsstätte in der Dorfmitte das Wir-Gefühl im Dorf. Helfried Schleicher, der Vorsitzende des Brautraditionsvereins wusste lange Zeit als Einziger von der Bewerbung für den Staatspreis. Die nötigen Unterlagen dafür hatte er auf Vorschlag des Amts für Ländliche Entwicklung (ALE) erstellt - erfolgreich. Die Gesamtkosten der Sanierung in Unterelldorf betrugen 66.000 Euro.