Ein bisschen Lokalpatriotismus darf schon sein an diesem Abend. Schließlich lautet das Motto des Festivals, zu dem auch dieses Konzert im Kongresshaus gehört, ganz lapidar "Lokalklang". Dennoch muss ein Abend, der mit dem Coburger Marsch aus der Feder des Österreichers Michael Haydn beginnt, nicht zu musikalischer Tümelei, zu dumpfer musikalischer Bierseligkeit führen.

Samba-Rhythmen

Dafür garantieren schon die Interpreten - der experimentierfreudige Coburger Chor "Unerhört" unter seiner Leiterin Antoinetta Bafas und der Musikverein Rödental, den sein Dirigent Daxi Pan gerne auch in symphonische Gefilde führt. Wer geglaubt haben sollte, dass ein "Schlamperer" aus Franken, "Moskauer Nächte" und Samba-Rhythmen ("Brazil") nicht zusammenpassen, wird klangvoll eines Besseren belehrt.