Sibylle Fugmann gerät ins Schwärmen, wenn sie über das Epitaph spricht. "Bis oben ist dort jede Einzelheit ausgearbeitet", sagt sie. Die Architektin vom Coburger Hochbauamt ist Bauleiterin für die Sanierung der St-Moriz-Kirche. Gab es im Vorfeld noch Diskussionen darüber, ob sich die Stadt als Eigentümerin des Kirchenbaus eine gründliche Säuberung des Epitaphs leisten kann - erste Kostenvoranschläge gingen von 350000 Euro aus -, so ist die Angelegenheit jetzt geklärt. "Wir haben eine Schadenskartierung anfertigen lassen. Die ist jetzt fertig", erzählt Sibylle Fugmann. Das Epitaph ist eingehaust und über ein Gerüst kommt man nah an alle Figuren heran. "Es ist alles durch alten Staub und Flusen verschmutzt. Vor allem die horizontalen Flächen sind total verdreckt. Das muss alles durchgereinigt werden." Eine Firma, die auf solche Arbeiten spezialisiert ist, habe das Ganze aufgenommen.