Eine Ortseinsicht führte den Ausschuss für Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU) nach Obersiemau. Dort informierte sich das Gremium anlässlich seiner Sitzung am Dienstag, wie die Erschließung des Baugebiets "Breites Stück II" fortgeschritten ist. Es entstehen 16 Baugrundstücke - 15 sind bereits verkauft, eines reserviert - bei voraussichtlichen Kosten von 778000 Euro; der erschlossene Quadratmeter kostet 61,50 Euro. Die Fertigstellung ist für Mitte September geplant.

Ingenieur Andreas Ziener vom Ingenieurbüro Koenig + Kühnel berichtete, mit den Arbeiten sei am 9. März begonnen worden. Das Gebiet sei mit insgesamt 230 Metern Hauptkanal für Mischwasser-Entsorgung, 300 Metern Hauptwasserleitung und 2100 Quadratmetern Asphalt für Straßen und Gehwege sowie mit der gesamte Straßenbeleuchtung ausgestattet. Die Versorgung mit Niederspannung und Highspeed-Internet werde sichergestellt.

Feuerwehrhaus in Haarth ist ein großer Brocken

Nächstes Thema war das einzige Feuerwehrhaus der Untersiemauer Gemeindeteile, das noch nicht auf dem neuesten Stand ist: das in Haarth. Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU) stellte dem Gremium den Vorentwurf und die Kostenschätzung vor. Der Ausschuss entschied daraufhin einstimmig, dem Gemeinderat vorzuschlagen, dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Haarth zuzustimmen. Bei dem Neubau sind eine Kfz- und Gerätehalle, ein Schulungs-, ein Lagerraum sowie Sanitäranlagen, Umkleideräume und Parkplätze vorgesehen. All dies wird laut Architekturbüro Höfner etwa 567000 Euro kosten - ohne Inneneinrichtung und Gewerke. Ein Zuschuss der Regierung von 47000 Euro sei zugesagt, so Rosenbauer. Was die Feuerwehr in Eigenleistung erledigen könne, müsse noch detailliert abgesprochen werden. Der Bürgermeister wurde beauftragt, mit dem Feuerwehrverein Haarth eine Vereinbarung zur Aufteilung der Kosten und zur Festlegung der zu erbringenden Leistungen vorzubereiten.

Weit kostengünstiger kommt dagegen ein anderes Projekt: Etwa 2500 Euro sollen für zwei Zweirad-Parkflächen am gemeindlichen Wohnhaus Hintere Steineller 14 ausgegeben werden. Der Ausschuss war sich einig, dass auf dem Grundstück etwa fünf Quadratmeter als Zweiradstellplätze befestigt werden sollen. Die Bauausführung solle im Rahmen der kleinen Straßenbaumaßnahmen erfolgen. Baumaterialien sind laut Rosenbauer in der Gemeinde vorhanden. ka