Bei einer Pressekonferenz, die aufgrund der Corona-Krise als Audio-Web-Konferenz stattfand, hat die HUK Coburg am Dienstag ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Doch obwohl diese Zahlen sehr gut waren, ist auch bei der Versicherungsgruppe die Stimmung derzeit gedämpft. Zu ungewiss ist wegen Corona der Blick nach vorne.

Das Geschäftsjahr 2020 wird bei Coburgs größtem Arbeitgeber von der Corona-Krise und ihren Folgen geprägt sein, wie Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann betonte. Eine seriöse Erwartung sei derzeit aber noch nicht möglich. Sich selbst sieht die HUK in der Krise immerhin "gut aufgestellt": Nach Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter wurden Mitte März bundesweit Kundendienste geschlossen. Seit dem 23. März arbeitet nahezu die gesamte Belegschaft vom Home-Office aus. Abgesehen vom persönlichen Kontakt könne der Servicelevel für Kunden allerdings über andere Kanäle aufrechterhalten werden.

Zu den 2019er Zahlen: "Wir sind mit dem Geschäftsjahr zufrieden", erklärte Vorstandssprecher Klaus-Jürgen Heitmann. Im Jahr 2019 stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,4 Prozent auf 7,8 (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro. Die Leistungen an Kunden erhöhten sich um 5,2 Prozent auf 7,3 (6,9) Milliarden Euro.

Das Kapitalanlagenergebnis im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 24,6 Prozent auf 852 (683) Millionen Euro. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen betrug 2,5 (2,1) Prozent. Auch die Geschäftsergebnisse konnten laut Heitmann überzeugen: Sowohl das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 640 (565) Millionen Euro als auch der Jahresüberschuss nach Steuern von rund 453 (342) Millionen Euro lagen deutlich über dem Vorjahr.

Autoversicherung: Neugeschäftsrekord bei Stückzahlen

Mit 1,4 Millionen neu versicherten Fahrzeugen, erreichte die Gruppe nicht nur einen neuen Höchstwert, sondern auch einen außerordentlichen Bestandszuwachs von 3,9 Prozent auf mittlerweile 12,4 Millionen versicherte Fahrzeuge. Sie wuchs damit um das Zweieinhalbfache schneller als der Markt und konnte erneute Marktanteile hinzugewinnen. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen auf Basis gesunkener Durchschnittsbeiträge um 2,5 Prozent auf 4,2 (4,1) Mrd. Euro.

Für Kfz-Schäden seiner Kunden und Anspruchsteller bezahlte die Gruppe 3,6 (3,4) Milliarden Euro. Der Schadenverlauf war insgesamt von der Verteuerung von Fahrzeugteilen und von Hagelereignissen zur Jahresmitte betroffen. Zudem wurden die Preise im Berichtsjahr angepasst. Die kombinierte Schaden-/Kostenquote (brutto) lag bei 97,2 (93,7) Prozent.

Ein Jahr Telematik für alle: 215.000 Kunden gewonnen

Seit einem Jahr bietet die HUK Coburg Telematik für alle Autofahrer an. Heitmann: "Mittlerweile haben sich 215000 Kunden für Telematik Plus entschieden. Das Interesse ist sehr hoch." Wer vorausschauend Auto fährt, kann mit Telematik Plus bis zu 30 Prozent pro Jahr auf den Beitrag in der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung sparen. Zu Beginn gewährt die HUK Coburg einmalig einen Start-Bonus von zehn Prozent. "Das Schöne an dem Produkt ist, dass wir einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten können. Wir sehen bereits jetzt, dass Autofahrer, die das Produkt nutzen, besser fahren und weniger Schäden verursachen", ergänzte Heitmann.

Haftpflicht-, Unfall- und Sachversicherungen mit Rekordneugeschäft

Überdurchschnittlich erfolgreich entwickelten sich bei der HUK Coburg auch die Haftpflicht-, Unfall- und Sachversicherungen. Die gebuchten Beiträge nahmen um 4,8 Prozent auf 962,7 (919,0) Millionen Euro zu.

Rechtsschutzversicherung mit Rekordneugeschäft

Mit einem Rekordneugeschäft von rund 140000 (137000) Verträgen erzielte die Rechtsschutzversicherung ein Bestandswachstum von 2,5 Prozent. Die Beitragseinnahmen erhöhten sich um 1,7 Prozent auf 274,9 (270,2) Millionen Euro.

Lebensversicherung: Erfreuliche Neugeschäftssteigerung

Das Neugeschäft gemessen in Brutto-Beitragssumme stieg bei den Lebensversicherungen deutlich um 11,8 Prozent auf 1,52 (1,36) Milliarden Euro. Wegen der hohen Anzahl regulärer Abläufe in der kapitalbildenden Lebensversicherung sowie des Wegfall eines größeren Kollektivs, gingen die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen um 2,2 Prozent auf 807,6 (825,5) Millionen Euro zurück. Der Bestand, gemessen am laufenden Beitrag lag mit 744,2 (759,3) Millionen Euro um 2,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Deckungsrückstellung wurden aufgrund der hohen Anzahl von Abläufen mit 90,4 (317,0) Millionen Euro deutlich weniger zugeführt als im Vorjahr. Darin enthalten ist eine Zuführung zur Zinszusatzreserve in Höhe von 122,4 (94,6) Millionen Euro.

Spürbares Bestandswachstum in der Krankenversicherung

Positiv entwickelte sich auch die Nachfrage nach Krankenversicherungen bei der HUK Coburg. Hier erzielte die Versicherungsgruppe insgesamt deutliche Zuwächse. Der Bestand an vollversicherten Personen stieg um rund 1070 (1370) Personen. Die Prämieneinnahmen konnten um 3,1 Prozent auf knapp 1,6 (1,5) Milliarden Euro zulegen. Die Zuwächse lagen wieder über denen des Marktes.

Ausblick 2020

In der Autoversicherung hat die Gruppe mit guten Ergebnissen im Jahreswechselgeschäft die Basis für ein erfolgversprechendes Jahr gelegt, wie es bei der Pressekonferenz hieß. Die ersten zwei Monate 2020 verliefen ebenfalls positiv. Sowohl in der Kraftfahrtversicherung als auch in den Haftpflicht-, Unfall- und Sachversicherungen herrschte "lebhafte Nachfrage". Dies habe sich allerdings seit der Corona-Krise geändert.

Corona-Krise

Die Verbreitung des Coronavirus stellt die HUK Coburg in verschiedener Hinsicht vor Herausforderungen. An erster Stelle wurden umfängliche Maßnahmen zur Aufklärung und zum Schutz der Mitarbeiter getroffen. Am 17. März wurden bundesweit die Kundendienste sämtlicher Außenstellen geschlossen. Seit dem 23. März arbeitet nahezu die gesamte Belegschaft vom Home-Office aus.

Klaus-Jürgen Heitmann: "Neben dem Kraftakt, in kürzester Zeit Home-Office für fast alle einzurichten, bin ich besonders stolz darauf, dass abgesehen vom persönlichen Kontakt der Servicelevel für Kunden über andere Kanäle aufrechterhalten werden konnte."

Die Einschränkung des öffentlichen Lebens wird nach Ansicht der HUK auch Einfluss auf das Versicherungsgeschäft haben. So rechnet Heitmann in allen Sparten mit einem Neugeschäftsrückgang, insbesondere davon betroffen sei die Autoversicherung. Auf die Bestände wird sich dies seiner Ansicht nach nicht gravierend auswirken, da dem Rückgang im Neugeschäft weniger Abgänge gegenüberstehen dürften.

Deutliche Auswirkungen erwartet Heitmann hingegen auf das Schadengeschehen: Durch die Beschränkungen sei schon jetzt ein deutlicher Rückgang des Verkehrs spürbar, ganz abgesehen von eventuellen weiteren, noch strikteren Maßnahmen. Dies, so Heitmann, zöge eine stark rückläufige Schadenhäufigkeit in der Autoversicherung nach sich. In geringerem Umfang gelte das auch für andere Sachversicherungssparten. Der Einfluss auf die Personenversicherungssparten der HUK Coburg sei überschaubar.

Von den heftigen Turbulenzen an den Kapitalmärkten ist auch die HUK Coburg betroffen. Für eine Schätzung, inwieweit sich dies auf das Kapitalanlageergebnis auswirke, ist es laut Heitmann allerdings noch zu früh.