Laden...
Neukirchen
Treffen

Fast 100 Teilnehmer beim "Shisha-Forum" in Neukirchen

100 Freunde der Wasserpfeife waren in Neukirchen. Christian Rebhan erklärt, warum die Shisha nicht mit Zigaretten zu vergleichen ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kohlen glühen, der Glaskolben wurde mit Wasser gefüllt, der Schlauch an der Rauchsäule befestigt: Christian Rebhan genießt seine "Feierabend"-Shisha. Foto: Martin Rebhan
Die Kohlen glühen, der Glaskolben wurde mit Wasser gefüllt, der Schlauch an der Rauchsäule befestigt: Christian Rebhan genießt seine "Feierabend"-Shisha. Foto: Martin Rebhan
Sehr zufrieden mit der Beteiligung am vierten Treffen des "Shisha-Forums" hat sich der Initiator, Thomas Zapf, gezeigt. "Obwohl zeitgleich eine ähnliche Veranstaltung in Mainz stattfand, kamen fast 100 Gäste aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland", sagte Zapf.

Das Treffen dient den Shisha-Freunden als Austauschplattform und Möglichkeit, andere Gleichgesinnte kennenzulernen. Was die Gäste des Treffens an diesem Hobby so fasziniert, obwohl auch das Rauchen einer Wasserpfeife nachweislich gesundheitliche Risiken in sich birgt, erklärte der Lautertaler Christian Rebhan: "Das ist wie ein großes Klassentreffen." Und Rebhan weiß, wovon er spricht - schließlich ist er bei dieser Veranstaltung von Anfang an dabei. Man treffe eben viele alte Bekannte wieder und lerne neue Leute kennen, die gleiche Passion in diesem Hobby gefunden hätten.
Rebhan ist ist schon seit einigen Jahren leidenschaftlicher Shisha-Raucher, obwohl er von Zigaretten strikt die Finger lässt.

"Zu diesem Hobby bin ich über Freunde gekommen", ließ der 23-Jährige wissen. Rebhan ist überzeugt davon, dass das Rauchen einer Wasserpfeife einfach besser und intensiver schmeckt als der "Qualm" einer Zigarette oder Zigarre. Für ihn sei es "eine ganz andere Welt", als sich "einfach nur eine Zigarette anzuzünden".
Vom Bau eines mit Tabak gefüllten Tonkopfes bis zum Auflegen und Holen der glühenden Kohlen reicht das Ritual, ehe für Sisha-Freunde das eigentliche Rauchen beginnt. "Man zündet sich nicht einfach nur schnell mal eine Shisha an. Man zelebriert das richtig und genießt schon die Vorarbeit und die Vorfreude, bevor es an das eigentliche Rauchen geht", erklärte Christian Rebhan. der 23-Jährige weißt natürlich, dass sein Hobby gesundheitliche Risiken in sich birgt. Diese will er auch gar nicht leugnen oder ignorieren - jedoch sei der Grad der Risiken sehr stark von der verwendeten Pfeife und dem benutzten Tabak abhängig.

Da sich alle Teilnehmer des Treffens in Neukirchen mit ihrem Hobby sehr gut auskennen und viel mit der Shisha beschäftigen, sind ihnen die Risiken des Rauchens durchaus bewusst. Wer sich auskenne, sagte Rebhan, könnte sehr wohl unterscheiden, welche der verwendeten Tabaksorten wie schädlich sind.

Aus gab auch etwas zu gewinnen

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war die Verlosung von Sachpreisen im Wert von über 1000 Euro. Der Hauptpreis war eine komplett aus Glas gefertigte Wasserpfeife im Wert von 300 Euro. Der glückliche Gewinner war dann ausgerechnet der Organisator: Thomas Zapf.

Die Shisha, die Preise und die Besucher, sagte Zapf, machten das Treffen Jahr für Jahr wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Teilnehmer. Martin Rebhan mr
Verwandte Artikel