Zwei Tage lang feiert die Feuerwehr Buchenrod am Wochenende ihr 150-jähriges Bestehen. Los ging es am Samstagnachmittag mit einer Schauübung. Dabei stellten die Wehren Buchenrod, Watzendorf, Großheirath und Rossach, sowie die BRK-Bereitschaft Itzgrund ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis.
Als Szenario für die Übung wurde angenommen, dass im Erdgeschoss, im Haus der Bäuerin, mitten in Buchenrod, ein Brand ausgebrochen ist. Andere Gebäude in der Nachbarschaft sind gefährdet. Aus den Fenstern und Türen dringt Rauch. Zwei Personen werden vermisst. Sie könnten noch im Gebäude sein. Kurz nach nach der Alarmierung rückten die Wehren an. Schnell hatten die Wehrleute aus Watzendorf und Buchenrod den Löschangriff vorbereitet und rund 200 Meter Schlauchstrecke aufgebaut, um Wasser aus dem früheren Schwimmbad zu entnehmen. Die Atemschützer aus den Feuerwehren Rossach und Großheirath, drangen in das Gebäude ein und suchten die vermissten Personen, die teilweise mit dem Rettungstuch oder begleitet zu Fuß aus dem Gebäude gebracht und den Sanitätern anvertraut wurden.


Zweite Schauübung

Bei einer weiteren Übung wurde ein Unfall in Buchenrod angenommen. Die Feuerwehr Untersiemau schnitt mit ihrer Rettungsschere das Dach ab. So konnten die Sanitäter mit der Schaufeltrage den Patienten befreien. Die beiden Übungen wurden von Kreisbrandinspektor Reinhard Hartung kommentiert.
Beim Festkommers würdigte der Festredner, Schirmherr und Bürgermeister Udo Siegel, wie auch viele andere Redner, die 150-jährige Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Buchenrod. Die Wehren in der Gemeinde seien wichtige Garanten für die Sicherheit der Bevölkerung. Der Schirmherr ging auch auf die vielfältigen technischen Veränderungen und auf die neuen Aufgabenfelder ein, die von den Wehrleuten viel abverlangen, ein. Deshalb mussten sich die Floriansjünger ständig vielen Aus- Fort- und Weiterbildungen unterziehen. "Auch eine App löscht keinen Brand", wie Udo Siegel mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung in vielen Bereichen sagte.


Keine Nachwuchssorgen

Die Feuerwehr Buchenrod wachse ständig, denn es stoßen immer wieder Feuerwehrjugendliche zur Jugendfeuerwehr, die gleichzeitig ihr 30 jähriges Jubiläum feiert. Dadurch sei der Nachwuchs gesichert.
Die Wehrfrauen und Wehrmänner leisten mehr als ihre Pflicht, stellte Landrat Michael Buch fest. Trotz der umfassenden Aufgaben tragen die Wehten erheblich zum kulturellen und gesellschaftlichen Leben in den Orten bei.
Kreisbrandrat Manfred Lorenz und KBI Reinhard Hartung lobten die Wehr. Viele Bürger in Buchenrod engagierten sich für ihre Feuerwehr. Dadurch sei der Ort über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Lorenz sprach der Gemeinde Großheirath für die Unterstützung der Wehren ein großes Lob aus.
Volker Hahn vom Patenverein Heilgersdorf fand es bemerkenswert, dass seit dem Bestehen der Wehr nur zehn Kommandanten an der Spitze standen.
Vorsitzender des Feuerwehrvereins Mario Höllein erinnerte an die Hauptversammlung, wo das große Fest von den Mitgliedern beschlossen wurde. Er ging auf die vielen Sitzungen und Besprechungen für das Fest ein und machte auf die 104 Seiten starke Festschrift aufmerksam, die Schriftführer Alfons Ennes erarbeitet hat.
Am Festsonntag wurde der den verstorbenen Kameraden gedacht. Den Festgottesdienst gestaltete Pfarrer Wolfgang Leikert im Festzelt. Viele Feuerwehrleute haben darauf gewartet, wieder einmal an einem Festzug teilzunehmen. So war für viele der farbenfrohe Zug, der sich durch die Straßen von Buchenrod schlängelte, das Highlight des Festes. Am Festzug, wurde von der Jubelwehr und dem Patenverein aus Heilgersdorf angeführt.
Danach folgten die Ehrengäste, sowie weitere 37 Feuerwehren und Ortsvereine, für die drei Kapellen den Marschtakt vorgaben.
Landrat Michael Busch zeichnete Alexander Raab mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst aus. Die Laudationes verlas der Kommandant Eberhard Seidel. Mit dem Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Gold überraschte Manfred Lorenz, den Kommandanten der Jubiläumswehr. Diese Ehrung sei sehr selten, wie Lorenz betonte.
Für mehr als 60 Jahre Mitgliedschaft, sowie für besondere Verdienste um die Feuerwehr Buchenrod und den Feuerwehrverein wurden geehrt: Eberhard Seidel, Jürgen Pietschmann, Alfons Ennes, Wolfgang Brochloß, Werner Angermüller, Gerhard Probst, Rolf Späth, Peter Reißenweber und Rolf Späth. Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Willi Bittel, Helmut Öhrl, Alfred Ehrlicher, Rudi Baier und Klaus Müller.