Allerhand spannende Zahlen enthält der "Corona-Newsletter", der am Montag zum nunmehr dritten Mal vom Landratsamt Coburg veröffentlicht worden ist. So wird zum Beispiel aufgeschlüsselt, wie alt die Menschen waren, die in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Die Altersgruppe "über 66 Jahre" nimmt dabei lediglich noch einen Anteil von zehn Prozent ein. Die meisten Infizierten - nämlich 31 Prozent - sind zwischen 31 und 50 Jahre alt. Die zweitgrößte Gruppe mit immerhin 24 Prozent ist die der 51- bis 65-Jährigen. Insgesamt ergibt sich bei den Infizierten ein Durchschnittsalter von 39,45 Jahre.

Britische Virusvariante dominiert

Interessant auch, dass sich die Menschen im Coburger Land weiterhin hauptsächlich im privaten Umfeld anstecken. Im Newsletter wird aber auch nicht verschwiegen, dass es just in der vergangenen Woche zudem Ausbruchsgeschehen in zwei Einrichtungen (Medical Park Bad Rodach und Klinikum Coburg) gab. Daneben erfolgten zudem Ansteckungen im beruflichen oder schulischen Umfeld.

Was die Virusvarianten betrifft, ist laut Newsletter die britische Virusvariante auch im Coburger Land weiter die vorherrschende Variante. "Wir können fast schon davon ausgehen, dass es sich bei einem positiven Testergebnis in der Folge dann auch um die Variante handelt", erklärt Roswitha Gradl, die Leiterin des Gesundheitsamtes Coburg. Andere Varianten seien in der Region Coburg aktuell nicht bekannt.

Bis einschließlich Sonntag, 2. Mai, haben im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamts Coburg bereits 34282 Personen ihre Erstimpfung erhalten (davon erfolgten 27680 Impfungen im Impfzentrum, die übrigens 6602 bei Hausärzten). Sogar schon ihre Zweitimpfung erhalten haben 9477 Personen (9367 im Impfzentrum, 110 bei Hausärzten). Die Impfquote für die Stadt und den Landkreis Coburg ist im Vergleich zu anderen Regionen in Bayern allerdings geringer. Das liegt daran, wie es im Newsletter heißt, dass es in manchen Bereichen - beispielsweise mit hoher Inzidenz - Sonderkontingente gegeben hat. Um so wichtiger, dass im Impfzentrum Coburg bisher jede verfügbare Impfdose auch tatsächlich verimpft wurde. "Allerdings kann natürlich nur so viel Impfstoff verimpft werden, wie zugewiesen wird", so die Feststellung im Newsletter. Ob auch für das Coburger Land zusätzliche Kontingente möglich sind? "Landrat Sebastian Straubel und weitere politische Vertreter aus der Region stehen diesbezüglich bereits im Austausch mit dem Gesundheitsministerium", heißt es dazu.

Reger Betrieb herrschte auch in der vergangenen Woche wieder am gemeinsamen Testzentrum von Stadt und Landkreis an der HUK-Coburg-Arena (Lauterer Höhe). Laut Newsletter wurden 1682 Tests (1213 PCR-Tests und 469 Schnelltests) durchgeführt - ein positives Ergebnis brachten lediglich vier Tests.

Anmelden zum Impfen

Darüber hinaus informiert der Newsletter, dass das Testangebot weiter ausgebaut wird. Unter anderem gibt es eine neue Schnellteststelle in Neustadt in der Bahnhofstraße 10 (dazu auch Seite 13). Die Möglichkeit zum Schnelltest besteht dort montags bis samstags von 9 bis 19 Uhr. Somit besteht aktuell im Landkreis ein Schnelltestangebot in neun Städten und Gemeinden. Eine Liste über alle Angebote wird auf www.landkreis-coburg.de stets aktuell gehalten. Auf dieser Internetseite finden sich auch viele weitere nützliche Informationen zur Corona-Pandemie. Die Registrierung für einen Impftermin erfolgt vorzugsweise unter https://impfzentren.bayern/citizen/ (Link dazu gibt's auf www.landkreis-coburg.de). Wem die Online-Registrierung nicht möglich ist, der kann sich auch telefonisch über die Hotline 09561/7334730 registrieren lassen und erhält dann, sobald er an der Reihe ist, einen Anruf zur Terminvereinbarung.