Bei der Sanierung des Coburger Bahnhofs sind so manche Schriftzüge wieder zum Vorschein, die an vergangene Zeiten mit allerhand kuriosen Anekdoten erinnern.

Zum Beispiel: Werbung für "Scheidmantel Pils" aus Coburg und für "Raab Bier" aus Untersiemau.

Warum der damalige Scheidmantel-Werbeslogan heute gar nicht mehr erlaubt wäre und welchen Streit es in Untersiemau einst mit dem "Pudding-Prinz" gab, lesen Sie hier

Die Sanierung des Coburger Bahnhofs schreitet derweil weiter voran. Insgesamt ist es bei dem Projekt "Zukunftsbahnhof" aber zu Verzögerungen gekommen. Eigentlich sollte im November 2020 alles fertig sein. Nun wird der Mai angepeilt.

Das Projekt "Zukunftsbahnhof" lässt sich die Deutsche Bahn immerhin 1,8 Millionen Euro kosten. Die Stadt Coburg beteiligt sich mit weiteren 500000 Euro, um den Bahnhof ansehnlich zu machen. Außer der Eingangshalle wird vor allem auch der Tunnel zu den Gleisen endlich auf Vordermann gebracht und optisch aufgewertet. So werden an den Wänden beleuchtete Glasscheiben installiert, die Motive aus Coburg zeigen.