"Finde Ausgleich und Erfrischung!", heißt es, während ein THW-Boot mit Helfern übers Wasser braust. "Und genieße kulinarische Köstlichkeiten!" Nun, die bestehen aus einer Schöpfkelle voll Eintopf, und der THW-Helfer schaut ein bisschen enttäuscht in die Kamera.

Doch dieser Schuss Selbstironie komme bei den THW-Helfern gut an, sagen Thomas Ebert und Alessandra Donatello. Thomas Ebert ist der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, kurz "Bö" im THW-Ortsverband Coburg, Alessandra Donatello Pressesprecherin beim Landesverband. "Man sieht THW live, so wie wir das erleben." Am Ende des 37 Sekunden langen Filmsmit den heldenhaft schuftenden und schwitzenden Helfern erscheint ein Hinweis auf den regionalen THW-Ortsverband.

Ob der Film auch im Coburger Kino laufen kann, darüber muss Thomas Ebert noch verhandeln. Einstweilen ist er auf der Facebook-Seite des THW Ortsverbands zu finden, und auf der Homepage soll er auch eingebunden werden.

Der Film selbst wurde freilich weder in Coburg noch in Bayern produziert. Die Initiative sei vom Landesverband Bremen-Niedersachsen ausgegangen, berichtet Alessandra Donatello. Im vergangenen Herbst wurde der Kurzfilm dann erstmals präsentiert und machte unter den THW-Ortsverbänden schnell die Runde. Schon sehr bald sei aus den Ortsverbänden dann die Anforderung gekommen, den Film auch vor Ort nutzen zu können, erzählt Alessandra Donatello.

Ohne moderne Medien wie Film und Internetsei Öffentlichkeitsarbeit inzwischen für die Hilfsverbände undenkbar, bestätigt Thomas Ebert. Freilich gewinne das THW Coburg die meisten Mitglieder nach wie vor über Freunde und Empfehlungen. Ebert setzt inzwischen verstärkt auf Facebook, weil sich das leichter handhaben lässt und weil auf diesem Weg die 20- bis 40-Jährigen leicht zu erreichen seien - die Zielgruppe des THW.

Auch der Bundesverband habe inzwischen erkannt, dass Filme zumindest den Bekanntheitsgrad der Hilfsorganisation erhöhen könnten, sagt Alessandra Donatella. Noch in diesem Jahr werde der Bundesverband einen weiteren Imagefilm für die Kinos herausbringen. "Es ist wichtig, dass der Spot der Basis gefällt. Die muss sich da wiederfinden", betont Donatello. Zum Film aus Bremen-Niedersachsen muss sie deshalb doch noch etwas sagen: "Die Verpflegung ist grundsätzlich sehr gut!"